Fußball : Heimschlappe

3591819_800x693_508d95901feab.jpg

Gegen den Tabellenführer der Landesliga Hammonia-Staffel, dem Team von TBS Pinneberg, gab es für den TSV Uetersen eine mehr als ärgerliche Heimniederlage. In einer taktisch geprägten Partie waren es die Gäste aus der Kreisstadt, die zumindestens in der ersten Hälfte vor rund 200 Zuschauern im Rosenstadion Regie führten.

shz.de von
28. Oktober 2012, 21:26 Uhr

Trotz eines technisch niveauvollen Spiels sollten Torchancen zunächst Mangelware bleiben. Uetersen agierte aus einer sicheren Abwehr heraus und präsentierte ein ums andere Mal eine funktionierende Abseitsfalle. So musste auf Pinneberger Seite letztlich ein wahrer „Sonntagsschuss“ herhalten, um die nicht unverdiente Führung zu erzielen. Vier Minuten vor der Pause ließ Kadir Candir dem Uetersener Schlussmann Richter keine Abwehrmöglichkeit. Nach dem Seitenwechsel sollte der TSV besser in die Partie kommen. Mit viel Elan und Engagement wurden die Angriffe abgespult, wobei sich sehr zum Leidwesen des TSV-Anhangs einige Abspielfehler aneinanderreihen sollten, die den Spielfluss bei den Schützlingen von Trainer Ehlers immens hemmten.

Im Gegensatz zum ersten Durchgang erspielten sich die Platzherren nun einige aussichtsreiche Torchancen, doch weder Ehlers (55.) noch Prien (67.) zeigten die enstprechende Zielstrebigkeit bei ihren Möglichkeiten zum Ausgleich. Kouassi, der in der 72. Minute zu eigensinnig vorging oder Prien dessen Schuss in der 78. Minute nur knapp das Gästetor verfehlte, hätten dem Spiel endgültig die Wende geben müssen. Strittig letztlich die 85. Spielminute. Nach einer Hereingabe von Florian Blaedtke stand Oliver Engl goldrichtig, um das Leder per Kopf in die Maschen des Pinneberger Tores zu befördern - unverständlich, warum der Unparteiische diesen Treffer nicht anerkennen wollte, handelte es sich doch um einen regelkonformen Treffer, der den TSV Uetersen am Ende mindestens um einen verdienten Punkt bringen sollte.

Zwar ließ sich Uetersen auch durch diese strittige Entscheidung von Schiedsrichter Timm, der ansonsten eine souveräne Leistung zeigte, nicht entmutigen, doch blieben auch die letzten beiden guten Tormöglichkeiten vom kurz zuvor eingewechselten Helge Kahnert (86.) und von Till Mosler (90.) ungenutzt. Letztlich war die Heimniederlage für den TSV Uetersen sehr ärgerlich und für den Gast aus Pinneberg eher schmeichelhaft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert