zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 08:32 Uhr

Fußball : Heimpleite für Heist

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Eine Woche nach der desaströsen 0:18-Klatsche, die sie im Oddset-Pokal gegen TBS Pinneberg kassierten, verloren die 1. Herren des TSV Heist am Sonntag auch zum Kreisliga-Auftakt: Gegen den diesjährigen Neuling SV Rugenbergen II setzte es eine 0:2-Heimpleite. „Wenn wir unsere Chancen so konsequent genutzt hätten, wie der Gegner, hätten wir ein Remis mitnehmen können“, sagte Ingo Jopp.

Der TSV-Trainer musste schon vor dem Anpfiff eine erneute Hiobsbotschaft hinnehmen: Stammkeeper Mike Imbeck musste passen, weil er über Herzprobleme klagte. So hütete wie schon gegen TBS Marco Heydorn, eigentlich Feldspieler der 2. Herren, das Tor. In der Anfangsphase ließen die Gäste aus Bönning-stedt den Ball gut laufen. „Wir wussten, dass unser Gegner sehr jung und spielstark ist – nach 20 Minuten hatten wir uns aber gut darauf eingestellt“, berichtete Jopp. In der 34. Minute bekamen die Gäste einen Freistoß. Diesen wollte der ausführende Spieler aus 25 Metern direkt aufs Tor schießen, was ihm aber komplett misslang; dadurch kam der Ball zu Steven Reinhardt, der von halblinks aus freie Bahn hatte und aus abseitsverdächtiger Position das 0:1 erzielte.

„Das war zu diesem Zeitpunkt unglücklich – ein 0:0 zur Pause wäre gerechter gewesen“, urteilte Jopp. In der zweiten Hälfte begegneten sich die Teams auf Augenhöhe, die Gäste nutzten aber auch ihre zweite Chance: Nach zwei Doppelpässen über die rechte Seite gelang erneut Reinhardt das 0:2 (59.). „Da waren wir nicht wach genug“, haderte Jopp, der anschließend umstellte und Marc Richert aus der Abwehr nach vorne zog. Sogleich hatte Richert eine gute Chance, als er den frei stehenden Martin Brügmann übersah und am starken SVR-Keeper Nils Küchenmeister scheiterte (70.). Vier Minuten später traf Brügmann, stand dabei aber im Abseits, weshalb das Tor nicht zählte. „Das Team hat sich aber gut verkauft, so dass wir uns, auch wenn der Start nicht gut war, noch keine Sorgen machen“, betonte Jopp.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2014 | 21:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert