Hallenfussball : Heidgraben Zweiter

3335102_800x523_4f0748b89c2c1.jpg

Beim TBS-Cup in Pinneberg und beim OBC-Cup in Tornesch waren die 1. Herren des Heidgrabener SV jeweils sieglos in der Vorrunde gescheitert.

shz.de von
06. Januar 2012, 20:13 Uhr

Bei ihrer dritten Hallenturnier-Teilnahme in diesem Winter hätten die Heidgrabener (Drittletzter der Kreisliga 7) beinahe triumphiert: Beim 1. Vorturnier zum „2. Bert-Meyer-Cup“ des VfL Pinneberg wurde Heidgraben am Donnerstagabend Zweiter und verpasste damit knapp die Qualifikation für das 2. Vorturnier, das am gestrigen Freitagabend stattfand.

Dabei legte Heidgraben einen Fehlstart hin und verlor sein erstes Turnierspiel mit 1:2 gegen den Tangstedter SV (Kreisklasse 8). Philippe Schümann traf dabei und sorgte anschließend per Doppelpack für einen 2:1-Sieg gegen den SC Cosmos Wedel (Kreisliga 8). Im dritten Spiel gegen SuS Waldenau (Kreisliga 8) geriet Heidgraben in Rückstand, doch Manuel Maresch glich zum 1:1 aus. Eine Unterzahl-Situation (Renke Willers bekam eine Zwei-Minuten-Strafe) überstand der HSV unbeschadet und ging dann durch Schümann in Führung. Nachdem Jan-Philip Bätz stark auf der Linie gerettet hatte, drehte Waldenau per Doppelschlag die Partie. Ein von Renke Willers direkt verwandelter Freistoß zählte nicht, sodass es die zweite Niederlage gab. Im letzten Gruppenspiel gegen den TuS Hasloh (Kreisliga 8) war ein Sieg Pflicht: Schümann mit zwei trockenen Schüssen und Tim Siebels legten ein 3:0 vor, das 3:1 beantwortete Fabian Doell nach einem genialen Schümann-Pass mit dem 4:1.

Nun durfte Cosmos gegen Hasloh höchstens mit zwei Toren Differenz gewinnen, damit Heidgraben im Halbfinale steht – so kam es, denn Cosmos siegte „nur“ mit 3:1. Im Semifinale war Heidgraben klarer Außenseiter gegen den Staffel-Rivalen SC Pinneberg, der das Spiel dominierte. Aber HSV-Torwart Pascal Fritz parierte mehrmals stark und einmal mit Glück, dann rettete Renke Willers für den bereits geschlagenen Keeper vor der Torlinie. Auf der Gegenseite nahm HSV-Kapitän Doell einmal ganz genau Maß und setzte den Ball aus der Distanz flach links direkt neben den Pfosten – 1:0 für Heidgraben, dabei blieb es. Im Finale vergab Schümann die erste gute Chance. Dann fiel HSV-Akteur Tim Siebels unglücklich auf seine Schulter und musste behandelt werden. Nachdem ein weiterer Schümann-Schuss genau in den Armen von SuS-Keeper Christopher Knopp landete, gingen nach einem Heidgrabener Einwurf die Waldenauer in Führung: Dustin Reikischke überraschte Fritz mit einem verdeckten Schuss. Maresch verpasste im Gegenzug das 1:1; dann versuchte Schümann vergeblich, Knopp zu tunneln, ein weiterer Maresch-Versuch ging über die Latte. Auf der Gegenseite schob Sören Raschke zum 2:0 ein und entschied mit seinem ersten Turnier-Tor das Finale. Thies Raschke gelang noch das 3:0 für Waldenau.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert