zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

14. Dezember 2017 | 21:41 Uhr

Fußball : Heidgraben 6:0-Sieger

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach drei Niederlagen in Folge feierten die 1. Herren des Heidgrabener SV endlich wieder einen Sieg – und was für einen: Mit 6:0 triumphierten sie am Sonntagmittag beim FC Eintracht Rellingen und meldeten sich im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga 7 eindrucksvoll zurück. An der Hempbergstraße entwickelte sich schnell eine sehr kampfbetonte Partie, in der sich beide Teams zunächst auf Augenhöhe begegneten. Die Gäste hatten nach einem Eckstoß von Tim Siebels die erste gute Torchance, doch Dennis Malysz jagte den Ball über die Latte. Danach haderten die Heidgrabener wiederholt mit Entscheidungen des Schiedsrichters – Malysz erhielt dafür die Gelbe Karte.

shz.de von
erstellt am 26.Mär.2012 | 21:22 Uhr

Bei der ersten Rellinger Chance, entsprungen aus einem Freistoß, schimpfte HSV-Coach Ove Hinrichsen mit seinen Spielern: „Wieso lauft ihr wieder nicht durch?“ Nach 25 Minuten nahmen die Gäste das Heft dann in die Hand. Der erste Torschuss von Philippe Schümann, der sich über rechts schön durchgesetzt hatte, wurde noch abgeblockt. Den daraus resultierenden Eckstoß von Tim Siebels verlängerte Eike Willers per Kopf und von der Strafraumgrenze aus zog Benjamin Köhnke flach ab – 0:1 (27.). Was für ein grandioses Kreisliga-Comeback für Köhnke, der zuletzt nur für die 2. Herren in der Kreisklasse gekickt hatte! Nur zwei Minuten später flankte Erkan Karakas aus dem rechten Halbfeld; Schümann ließ links im Strafraum zwei Eintracht-Verteidiger aussteigen und schob flach zum 0:2 ins lange Eck. „Mit diesem Vorsprung hatten wir noch mehr Selbstvertrauen“, freute sich Hinrichsen. Kurz vor der Pause hatte HSV-Keeper Sven Seifert Glück, dass die Hausherren den Ball bei einer Großchance über die Latte jagten.

Entschieden war die Partie, als Schümann sich im gegnerischen Strafraum durchsetzte und zum 0:3 flach ins lange Eck einschob (58.). „Danach hat sich Rellingen aufgegeben und es uns leicht gemacht“, so Hinrichsen. Schümann behauptete sich abermals im gegnerischen Sechzehnmeterraum, lief von links auf den Eintracht-Torwart zu und vollstreckte zum 0:4 ins kurze Eck (62.). Dann verlängerte Eike Willers einen Freistoß mit vollem Körpereinsatz aufs Tor; der Keeper klatschte ab, den Abpraller nutzte Benjamin Köhnke zum 0:5 (73.). Nachdem Eintracht-Torjäger Michael Gehrke wegen Meckerns „Gelb-Rot“ gesehen hatte (75.), sorgte Schümann für den 0:6-Endstand (77.). „Aus einer geschlossen guten Mannschaftsleistung ragten Eike und Renke Willers noch heraus“, so Hinrichsen, der lobte: „Wir haben wie zuletzt gut gespielt, nun aber auch unsere Torchancen genutzt!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert