zur Navigation springen

Festival : „Heavy Metal Town“ lebt wieder auf

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wenn die Kühe und Schafe für nahezu 100000 Metalfans die Wiesen räumen müssen, bricht in der kleinen Gemeinde Wacken einmal mehr die fünfte Jahreszeit an. Das „Wacken Open Air“ zieht jedes Jahr aufs neue Fans von schneller und lauter Gitarrenmusik in den Norden des Kreises Stormarn, wo die Gemeinde mit rund 1700 Einwohnern liegt. Von der Größe ist der Ort also beispielsweise mit der Gemeinde Haseldorf vergleichbar.

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2012 | 19:45 Uhr

Vor 22 Jahren fand die erste Ausgabe des Festivals statt, jedoch noch in wesentlich beschaulicherem Rahmen als heute. Die Besucherzahl konnte kaum die Marke von 800 knacken und der Eintrittspreis betrug etwas über 10 Mark. Lediglich sechs Bands spielten auf der Bühne und es reichte eine einzige Wiese aus, um das ganze Festivalgelände unterzubringen.

Heute sind die Ausmaße um einiges gigantischer, so entwickelte sich das „Wacken Open Air“ vom Dorfereignis zu einem der weltweit wohl angesagtesten Heavy Metal Festivals überhaupt. Es reisen Fans aus der ganzen Welt an, häufig viel mehr, um die einzigartig friedfertige Stimmung auf dem Festival mitzuerleben, als tatsächlich die eigene Lieblingsband zu sehen und zu hören.

Über das Phänomen Wacken wurden bereits mehrere Dokumentarfilme gedreht, die alle unterschiedliche Facetten des Festivals festhalten sollten. Thomas Greiner präsentierte mit „Metalheads“ und „Nordland“ gleich zwei Filme. Während sich die Beiträge Greiners eher mit dem Festival selbst beschäftigen, dokumentiert die Regisseurin Sund-Hyung Cho in „Full Metal Village“ die Perspektive der Bewohner der Gemeinde Wacken und gibt einmalige Einblicke in den Kontrast zwischen Landidylle und Heavy Metal.

Ab dem heutigen Donnerstag, den 2. August geht es in Wacken wieder mal rund. Mehr als 120 Bands spielen bis zum Sonntag, den 5. August, auf den zahlreichen Bühnen. Mit dabei sind unter anderen „Volbeat“, die seit einigen Jahren mit ihrem brisanten Mix aus Metal und dem typischen Sound des „King Of Rock’n’Roll“ für Furore sorgen. Ein weiteres Highlight wird eines der letzten Konzerte der „Scorpions“ sein. Nach fast einem halben Jahrhundert Bandgeschichte beenden die Musiker um Frontmann Klaus Meine in diese Jahr die Karriere mit den „Scorpions“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert