zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 04:58 Uhr

Etat 2014 : Haushalt mit einem kleinen Plus

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Dieses Dorf kann sich glücklich schätzen. Seit 2012 ist Neuendeich schuldenfrei. Im nächsten Jahr wird es sogar Geld übrig haben. „Am Jahresende können wir höchstwahrscheinlich 24000 Euro der Rücklage zuführen“, sagte der Finanzausschussvorsitzende Thies-Peter Kleinwort (CDU) während der jüngsten Gemeindevertretersitzung.

shz.de von
erstellt am 18.Dez.2013 | 20:49 Uhr

Die Kommune wird die Steuersätze daher nicht anheben, obwohl sie unter den vom Land empfohlenen Werten liegen. Seit 2006 beträgt der Grundsteuersatz für land- und forstwirtschaftliche Betriebe in Neuendeich 260 von Hundert und für Grundstücke 280 von Hundert. Der Gewerbesteuersatz bleibt bei 320 von Hundert. Auch die Abwassergebühr bleibt auf demselben Niveau wie 2013.

Haupteinnahmequelle ist die Einkommensteuer in Höhe von rund 268000 Euro. Aus der Grundsteuer will die Gemeinde fast 70000 Euro, aus der Gewerbesteuer fast 55000 Euro einstreichen.

Als einträglich erwies sich der Kauf von Geschäftsanteilen der Schleswig-Holstein Netz AG im Jahr 2012. Die Garantiedividende beträgt 5,13 Prozent. 53600 Euro gab die Gemeinde damals aus, geliehen aus der Abschreibungsrücklage der Schmutzwasserbeseitigung. 2014 will sie nochmals denselben Betrag anlegen. „Die Beteiligungen an der Schleswig-Holstein Netz AG sind für mich keine Schulden. Die können jederzeit wieder verkauft werden“, sagte Kleinwort. Insgesamt sieht der einstimmig verabschiedete Plan im Verwaltungshaushalt Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 692500 Euro vor, im Vermögenshaushalt jeweils 131100 Euro.

In den Jahren 2013 bis 2017 will die Gemeinde fast 320000 Euro investieren. Das Gremium beschloss ein Programm, das die Einführung des Digitalfunks, die Beteiligung am Breitband-Zweckverband Südholstein, neues Mobiliar und Schallschutz für das Dörpshus, eine bessere Belüftung des Abwassersystems und die Erschließung des Gebiets Meynskoppel vorsieht. 2016 soll ein neues Feuerwehrfahrzeug LF8 gekauft werden. „Das ist eine Wunschliste“, betonte Pliquet.

Und das Erfolgsrezept von Neuendeich? Pliquet: „Man muss immer nur das ausgeben, was man bezahlen kann.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert