zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 12:46 Uhr

Hauptausschuss : Haushalt gut vorbereitet

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der Haushalt 2014 steht – er muss am Freitag kommender Woche lediglich noch von der Ratsversammlung abgesegnet werden. In einer Mammutsitzung haben die Mitglieder des Hauptausschusses eine 26 Punkte lange Tagesordnung abgearbeitet. Breiten Raum nahm die Debatte um den von der Verwaltung vorgelegten Haushaltsentwurf ein.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2013 | 19:39 Uhr

Viele Entscheidungen fielen einstimmig, sachbezogen und der prekären Haushaltslage der Stadt angemessen. Dass die Diskussion zu den wenigen strittigen Themen nicht ausuferte, war der souveränen Versammlungsleitung von Ausschussvorsitzendem Andreas Stief (CDU) zu verdanken. Auch Bürgervorsteher Adolf Bergmann nutzte des Öfteren sein Rederecht, um Missverständnisse auszuräumen.

Schulleiter Alexej Stroh, das Lehrerkollegium und auch die Schüler des Ludwig-Meyn-Gymnasiums haben Grund, sich zu freuen: Eine Reihe von Sanierungs- und Renovierungsmaßnamen wurden von den Ausschussmitgliedern befürwortet. Die Rede ist von einer Investitionssumme in Höhe von rund 485000 Euro. Das Geld fließt unter anderem in das Dach der Sporthalle, die Renovierung des Treppenhauses im Westflügel, die Renovierung von Toiletten, den Umbau von Hörsälen, den Anschluss von Netzsteckdosen, den Bau von 100 zusätzlichen Fahrradständern, die Sanierung der durchfeuchteten Westfassade sowie die Ausstattung von Integrationsplätzen.

Auch an der Rosenstadtschule, der Grundschule Birkenallee, der Friedrich-Ebert-Schule und der Städtischen Kindertagesstätte werden Wünsche erfüllt und Notwendigkeiten erledigt. Breite Unterstützung aller vier in der Ratsversammlung vertretenen Parteien – CDU, SPD, Bürger für Bürger (BfB) und Die Grünen - erhielten die Anträge der Freiwilligen Feuerwehr Uetersen. Die Kosten für Kleidung, die Erneuerung eines Notstromaggregats und den Einbau von Digitalfunkgeräten in Höhe von 48000 Euro werden gemäß des Votums vom Hauptausschuss übernommen. Die zu erwartenden Ausgaben für die Neuanschaffung eines Feuerwehrfahrzeugs – 300000 Euro – konnten die Ausschussmitglieder dank eines Hinweises von SPD-Fraktionsvorsitzendem Ingo Struve auf zwei Jahre verteilen.

Maßnahmen zur Erhaltung und Renovierung der Uetersener Schwimmhalle dagegen stellte der Ausschuss einem Antrag der CDU-Fraktion folgend zurück. „Wir brauchen ein Gesamtkonzept“, so Ratsherr Rolf Maßow.

In der Sitzung des Hauptausschusses ging es ferner um das Für und Wider der Anschaffung von Tablet-PCs oder Netbooks für die Vertreter der Ratsversammlung, die Erstellung eines Integrationskonzepts, die Vergabe von Energielieferungen, eine Möglichkeit, Kosten von Straßenbaumaßnahmen für Anlieger bezahlbar zu gestalten und um die Stelle der Wirtschaftsbeauftragten. Mehr darüber lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert