zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. November 2017 | 16:56 Uhr

Finanzen : Haushalt 2012 steht

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bürgermeister Roland Krügel bezeichnete den Haushalt 2012 „als Traumhaushalt“, die Ratspolitiker sahen den mit einer Kreditaufnahme von 4,68 Millionen Euro für Investitionen versehenen Haushalt allerdings differenziert.

shz.de von
erstellt am 14.Dez.2011 | 21:13 Uhr

Wie bereits im Finanzausschuss stimmten nur SPD und CDU dem Haushalt zu, Grüne und FDP lehnten ihn ab.

„Es ist ein rekordverdächtiger Haushalt, im positiven wie negativen Sinne. Wir gehen von Steuereinnahmen so hoch wie noch nie aus, haben Überschüsse, sind aber nicht in der Lage, Rücklagen zu bilden, im Gegenteil“, betonte Christiane Clauß, für die Grünen Mitglied im Finanzausschuss und merkte an, dass Tornesch zu viele „Baustellen“ gleichzeitig auf einmal aufgemacht habe, die nun eine Menge Geld binden. „Wir nehmen Schulden auf und damit der nachfolgenden Generation Gestaltungsmöglichkeiten. Es ist blauäugig, so in die Zukunft zu gehen. Was passiert, wenn die Einnahmen einmal nicht mehr so fließen“, warnte Christiane Clauß. Sie verwies auf die Kreditaufnahme von 4,7 Millionen Euro, auf den voraussichtlichen Schuldenstand Ende 2012 in Höhe von 10,4 Millionen Euro, die Zinsausgaben in Höhe von 440000 Euro, die im Vergleich zum Vorjahr um 121800 Euro steigen werden, und den geringen Finanzspielraum, der im kommenden Jahr bei 42100 Euro und damit bei 3,25 Euro pro Tornescher Einwohner liegt.

Die Liberalen lehnten den Haushalt ab, weil ihnen Wahrheit und Klarheit in Bezug auf den Grundstücksverkauf des Sportplatzes Friedlandstraße fehlt und sie nicht damit einverstanden sind, dass dem FC Union für den Bau der neuen Sportanlage ein Investitionskostenzuschuss in Höhe von 1 Million Euro gewährt wird. Sie zweifeln sogar an, ob der Haushalt so genehmigungsfähig ist. Die Christdemokraten merkten an, dass Tornesch die Vorhaben (Tornesch Am See, Feuerwachenerweiterungen, Sportplatzbau, Kindergartenbau) angeschoben hat und nun erst einmal zu Ende führen müsse. Auch die Sozialdemokraten verwiesen auf den gewaltigen Kreditbedarf trotz der hohen Steuereinnahmen. „Aber alle Vorhaben und Ausgaben sind in den Fachausschüssen als wichtig und notwendig erachtet worden“, betonte Klaus Früchtenicht und verwies darauf, dass die Flächenankäufe für Wohnungsbau und Gewerbe und die Bauvorhaben Investitionen in die Zukunft seien.

So sieht das auch Bürgermeister Roland Krügel. „Das Geld ist nicht weg. Zudem sorgen wir gemeinsam dafür, dass die Schulden abgebaut werden. Politik und Verwaltung haben in unserer Stadt alles im Blick und wollen für die Bevölkerung das Beste“, so Krügel. Er dankte den Politikern für die Zusammenarbeit, die andernorts nicht so gut und selbstverständlich sei.

Eckpunkte des Haushalts 2012: Die Haushaltssatzung 2012 wird im Verwaltungshaushalt in Einnahme und Ausgabe auf 21851500 Euro und im Vermögenshaushalt in Einnahme und Ausgabe auf 8693900 Euro festgesetzt. Die Haushaltspläne sind ausgeglichen. Der Vermögenshaushalt erhält eine Zuführung vom Verwaltungshaushalt in Höhe von 451500 Euro. Die Kreditaufnahme für Investitionen und Investionsförderungsmaßnahmen liegt bei 4680200 Euro. Die Verplichtungsermächtigungen werden auf 1319100 Euro und der Höchstbetrag der Kassenkredite auf 16 Millionen Euro festgesetzt. Der voraussichtliche Rücklagenbestand Ende 2012 wird 26900 Euro betragen. Der Voraussichtliche, im Haushalt ausgewiesene, Schuldenbestand beträgt 10,4 Millionen Euro. Der Schuldenstand entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 801,85 Euro pro Einwohner (bei statistischer Einwohnerzahl per 31. März 2011 von 12970).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert