zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

16. Dezember 2017 | 04:45 Uhr

Mitgliederversammlung : Haseldorfer DRK gerettet!

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es gibt eine Zukunft für das DRK in Haseldorf! Während einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in der Feuerwache konnte ein kompletter Vorstand gebildet werden. Dies war während der Jahresversammlung im März noch misslungen. Danach stand die Auflösung des Ortsvereins zur Diskussion.

shz.de von
erstellt am 06.Jun.2012 | 21:38 Uhr

Mit einer Rochade war es dem bestehenden Vorstand in letzter Minute gelungen, die Krise zu meistern. Die bisherige Vorsitzende Ina Koopmann wollte eigentlich aus beruflichen Gründen ihre Vorstandsarbeit beenden. Dies hatte sie während der Jahresversammlung auch kund getan. Mit massiver Kritik aus den DRK-Gruppen sah sich die Vorstandsriege danach konfrontiert. Lieselotte Tumforde – sie stand bis vor acht Jahren an der Spitze des DRK-Ortsvereins – monierte in deren Namen, dass der Vorstand sich viel zu selten in den Gruppen sehen lasse, etwa bei den Kartenspielern oder den Plattschnackern. Den Kritikern hielten die Damen des Vorstandes entgegen, dass sie bereits beim Generationswechsel 2004 erklärt hatten, aus zeitlichen Gründen in den Gruppen nicht präsent sein zu können. Nach der gescheiterten Wahl während der Jahresversammlung gab es ein Gespräch mit Vertretern des DRK-Kreisverbandes, das jedoch ergebnislos blieb. Ursprünglich hatte der Vorstand geplant, Natascha Paulsen als neue Vorsitzende vorzuschlagen. Davon hatte die 2. Vorsitzende zwar Abstand genommen. Natascha Paulsen erklärte sich jedoch kurz vor der Mitgliederversammlung bereit, weiter Vorstandsarbeit zu leisten, und zwar als Kassen-wartin. Desgleichen revidierte Ina Koopmann ihre Meinung, wenn auch teilweise. Als 2. Vorsitzende wollte sie doch weiterarbeiten. Die Lösung komplett machte Andrea Peters, bisher Kassenwartin. Sie erklärte sich bereit, den Vorsitz zu übernehmen. Einstimmig wurden sie von den 15 Anwesenden gewählt. Komplettiert wird der Vorstand durch die Schriftführerin Inga Warncke, die nicht zur Wahl stand.

Einzig die ehemalige 3. Vorsitzende Ute Ehlers blieb bei ihrem „Nein“, wenn sie sich auch nicht ganz verabschiedet. Sie wurde zur Kassenprüferin gewählt.

Um die Kommunikation mit den Gruppen zu verbessern, soll sich jede einen Sprecher wählen, erklärte Andrea Peters. Der kommt auf den Vorstand zu, wenn es zu klärende Themen gibt.

Bürgermeister Uwe Schölermann (CDU) brachte seine Freude zum Ausdruck, dass ein neuer Vorstand gewählt werden konnte. Und der DRK-Kreisvorsitzende Wolfgang Krohn richtete „mahnende Worte“ an die Mitglieder, das vom Vorstand vorgeschlagegene Konzept zum Kontakt mit den Gruppen aktiv wahrzunehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert