zur Navigation springen

Merkur-Treff : Harsche Kritik am „Trauerspiel“ um Nord-Ostsee-Kanal

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Seit Ende der 90er Jahre kämpft die Industrie- und Handelskammer zu Kiel für den Ausbau und die Modernisierung des Nord-Ostsee-Kanals. Politiker-Zusagen wurden immer wieder zurückgenommen. Wegen maroder Schleusentore musste jetzt die Durchfahrt durch den Kanal für größere Schiffe gesperrt werden. Beim 24. Merkur-Treff der IHK in Elmshorn forderte Hauptgeschäftsführer Dr. Jörn Biel, das „Trauerspiel“ zu beenden. Die Kritik richtete sich direkt ans Bundesverkehrsministerium, das für den Unterhalt des Kanals zuständig ist.

„Es ist schlicht und einfach eine Schande“, so Biel, „wie die Bundesrepublik Deutschland ihre Infrastruktur verkommen lässt. Das kann so nicht weitergehen.“ Die Behinderung der Durchfahrt durch die weltweite meistbefahrene künstliche Wasserstraße ziehe wirtschaftliche Einbußen für den Hamburger Hafen und die gesamte Unterelberegion nach sich.

Weitere dringliche Anliegen der IHK zu Kiel, die für rund 25000 Unternehmen spricht, sind der Weiterbau der A 20 mit der Unterelbequerung und die Sanierung der A 7 zwischen Elbtunnel und dem Autobahndreieck Bordesholm. Zu beiden Seiten der Elbe, sagte Biel, gebe es großes wirtschaftliches Entwicklungspotential. Ihren Standortvorteil könne die Unterelberegion jedoch erst dann voll ausspielen, wenn beide Ufer über die Elbe hinweg zusammenwachsen.

Als Ehrengast und Gastredner beim Merkur-Treff in Elmshorn verriet Unternehmer Wilko Willuhn, das die Herstellung von Joghurtdesserts, Schokoladensnacks, Biodiesel und Gummi für Autoreifen durchaus etwas gemeinsam hat. Willuhn ist seit 21 Jahren Geschäftsführer der von seinem Vater gegründeten INDAG Maschinenbau GmbH in Borsfleth, eines Champions der Branche.

Das Unternehmen beliefert den Weltmarkt mit hochwertigen Dosier- und Mischpumpen für den Food- und Nonfood-Bereich, die kontinuierliche Herstellungsprozesse und eine hohe Wirtschaftlichkeit gewährleisten. Dynamische Mischer ermöglichen beispielsweise das schonende Unterheben von Früchten in Quark und Joghurt. Für die Herstellung von Schäumen baut INDAG Anlagen vom Typ FlowMix. Mit ihnen stellt man z. B. Schokoladen-Mousse oder Latex-Schäume für Matratzen her.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Mär.2013 | 19:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert