zur Navigation springen

Fröhliches Fest : Harmonisch, flott, tatkräftig

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit einer geselligen Feier hat der Land-Frauen-Verein Nordende und Umgebung gestern sein 20-jähriges Bestehen begangen. Er wurde am 2. Dezember 1992 gegründet. „Ich freue mich über jeden Verein, der so gut läuft wie die Landfrauen“, sagte der Bürgermeister von Klein Nordende, Hans-Barthold Schinckel.

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2012 | 19:05 Uhr

85 der etwa 200 Mitgliederinnen versammelten sich im Gemeindezentrum von Klein Nordende an adventlich geschmückten Tafeln. Der Vorstand bot ihnen ein buntes Programm.

Laut und kräftig sang der Chor der Grundschule Klein Nordende-Lieth unter Leitung von Lehrerin Kirsten Hoyer Adventslieder. Dabei begleiteten sich die vier Jungen und 22 Mädchen aus den Klassen 1 bis 4 mit Triangeln und Schellenkränzen. Mit „Bloots een Peer“ stimmten sie auch ein plattdeutsches Stück an.

Launig schilderte Marion Quandt ihre Wandlung von einer mondänen Stadtdame zur lustigen Landfrau. Aus Hamburg zog sie erst nach Tornesch – „Tote Hose pur“, dann nach Klein Nordende. „Da gab es kein Café, kein Kino, kein Schuh-geschäft – praktisch nichts“, erinnerte sie sich. Doch den Landfrauen wollte sie sich trotzdem nicht anschließen. „Die riechen entweder nach Kuh- oder nach Schweinestall“, lautete ihr Vorurteil. Doch wurde sie eines Besseren belehrt: „Ich denke, die Mädels sind ganz schön fesch“, sagte Quandt und drehte sich in einem zünftigen Trachtenkleid.

Doch die Landfrauen sind nicht nur flott: „Aktiv, nervenstark, dynamisch, fortschrittlich, naturverbunden – das sind wir“, betonte die Vorsitzende Martina Kleinwort. Schinckel bescheinigte ihnen Tatkräftigkeit: „Wenn die Gemeinde Hilfe bei Festen braucht, seid ihr sofort dabei“, stellte er fest. Die Arbeit des amtierenden Vorstands lobte die ehemalige Vorsitzende Ellen Kruse: „Es ist eine Kunst, das Vereinsleben aufrecht zu halten. Meine Anerkennung!“, sagte sie. Das Besondere an den Landfrauen sei, dass sie generationsübergreifend harmonierten. Auch die ehemalige Vorsitzende Ingrid Carstensen war unter den Gästen.

Kleinwort erhielt eine besondere Anerkennung für ihre vierjährige Tätigkeit als Vorsitzende. Kassenwartin Ute Kroll sagte: „Du bist immer supertoll vorbereitet. Konfrontation ist nicht dein Wort. Du verströmst Harmonie. Dafür möchten wir dir danken.“ Im Rahmen eines Spiels überreichte sie Kleinwort fingerlose Strickhandschuhe. Sie lagen in einem Päckchen, das die Gäste zuvor durch die Reihen reichten. Auf Ansage sollten sie es mal an die Frau mit dem schönsten Kleid weitergeben, dann an die mit der größten Nase, den schönsten Waden oder der größten Klappe.

Während des Mittagessens zeigte die zweite Vorsitzende Barbara Büttner Bilder aus der Vereinsgeschichte. Kleinwort hielt Rückblick. Es traten die Theatergruppe der Landfrauen und die Formation „Linedance“ auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert