zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. August 2017 | 19:35 Uhr

Projekt : Handwerker-Hof in Wedel gerichtet

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Voraussichtlich ab Mai stehen kleinen und mittleren Handwerksbetrieben in Wedel und Umgebung neue Werkstatt-, Lager- oder Präsentationsflächen zur Verfügung. Im Gewerbegebiet Langenkamp/Industriestraße wurden jetzt die Gebäude für den neuen „Handwerker-Hof Wedel“ gerichtet. Hier sollen sich Betriebe mit einem Flächenbedarf von 300 bis 1600 Quadratmetern ansiedeln, die Größe der einzelnen Hallen ist noch variabel.

Investorin ist die Hamburger DWI-Immobiliengruppe, die das 5000 Quadratmeter große Grundstück bereits 2014 für gut eine halbe Million Euro von der Stadt Wedel erworben hat. Sie setzte sich damals gegen einen Mitbewerber durch, dessen Pläne zum Bau einer Textil-Waschanlage allerdings keine politischen Mehrheiten fand.

Seit November laufen nun die Bauarbeiten für den Handwerker-Hof, ein Projekt, das die DWI bereits an anderen Standorten wie etwa Berlin realisiert hat. In Wedel haben die Mieter Mitspracherecht, was die Größe der Hallen angeht. Sie eignen sich sowohl als Werkstatt oder Lagerhalle als auch als Produkt-Präsentationsflächen und bieten wegen der Raumhöhe von 4,50 Meter auch großen Geräten und Maschinen Platz.

Jede Einheit wird separat erschlossen und bei Bedarf mit einem Aufenthaltsraum und einem Sanitärbereich ausgestattet. Gebaut wird ebenerdig, eingeschossig und in Holzsystembauweise. Ziel ist es nach Angaben der Investorin, dass die Handwerksbetriebe von der Gemeinschaft profitieren.

Wedels Wirtschaftsförderer Manuel Baehr begrüßte das Projekt während des Richtfestes, das er in Begleitung von Bürgermeister Niels Schmidt besuchte. In der Vergangenheit hatte er bereits mehrfach betont, dass es gerade für die kleineren Betriebe an geeigneten Räumen in Wedel fehle.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Apr.2016 | 19:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert