zur Navigation springen

Black and Blue : Halleluja – weihnachtliche Gospels

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Eltern mit Kindern, Großeltern, junge Pärchen - das Publikum beim Adventskonzert des Gospelchors „Black and Blue“ war bunt gemischt.

shz.de von
erstellt am 10.Dez.2012 | 21:16 Uhr

Was die rund 200 Besucher in der Tornescher Kirche allesamt gemeinsam hatten: Mit dem letzten Glockenschlag aus dem Turm der Kirche an der Jürgen-Siemsen-Straße durften sie rund eineinhalb Stunden lang fröhlicher, aber auch besinnlicher Musik passend zur Vorweihnachtszeit lauschen, mitsingen und vor allem ganz viel Beifall klatschen. Der 50 Sängerinnen und Sänger starke Gospelchor „Black and Blue“ präsentierte unter der Leitung von Susanne van den Bos dabei nicht nur traditionelle Gospels wie „Go, tell it to the mountains“, sondern auch beliebte Weihnachtsmusik wie „Let it snow“ oder „ Oh Du fröhliche“.

Beim internationalen Weihnachtsklassiker „Feliz Navidad“ war das ganze Kirchenschiff von fröhlichen Stimmen erfüllt, als Chor und Publikum gemeinsam das zweisprachige Stück aus Puerto Rico intornierten. „Es ist überwältigend, dass trotz Wind und Wetter und Konkurrenz so viele unsere Einladung wahrgenommen haben“, freute sich Wolfgang Kaminski, der das Publikum durch die Veranstaltung führte, über den Zuspruch.

Mit großer Freude an der Gospelmusik wissen die Chormitglieder seit nunmehr elf Jahren ihr Publikum zu begeistern, holen sich dafür aber auch regelmäßig Unterstützung. Als Gastmusiker war in diesem Jahr neben Jutta Squar-Eggert, die mit der Percussion und an der Cajón den Takt vorgab, zum ersten Mal Björn-Erik Werner am Klavier dabei. Auch Sabine Koth spielte mit ihrem Saxofon und der Klarinette auf, und brachte gemeinsam mit Kirchenmusikerin Susanne van den Bos an der Orgel Instrumentalstücke wie die Badinerie von Johann Sebastian Bach, aber auch Modernes zu Gehör. „Wer hätte gedacht, dass man unserer zwanzig Jahren alten Orgel solche ungewöhnlichen Töne entlocken kann!“, meinte Chormitglied Wolfgang Kaminsky humorig.

Der Eintritt für das vorweihnachtliche Konzert war wie immer frei, Spenden für den Chor mit blauem Halstuch als Markenzeichen waren willkommen. Diese würden zur Klavierstimmung oder zur Notenanschaffung genutzt werden, wie Leiterin Susanne van den Bos verriet. Wer am vergangenen Sonntag nicht beim Auftritt des Gospelchors dabei sein konnte, hat an Heiligabend die Chance, das nächste Konzert zu besuchen. In der Christmette mit Pastor Henning Matthiesen am 24. Dezember werden die Sängerinnen und Sänger ab 23 Uhr in der Kirche singen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert