zur Navigation springen

Jubiläumsfeierlichkeiten : Halbes Jahrhundert Landjugend

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ein Jubiläum gibt es bei der Landjugend Hohenhorst, und das soll gleich dreifach gefeiert werden. Vor 50 Jahren ist die Gruppe aus der Taufe gehoben worden. Mit einem Empfang für geladene Gäste beginnt der festliche Reigen am 21. September. Der Ball der Landjugend – traditionell schon eine der große Veranstaltungen in der Marsch – soll ebenfalls am 21. September um 20 Uhr im Jägerkrug beginnen. Die Ralf-Dreeßen-Band sorgt für gute Laune.

Während beim Jubiläumsball festliche Kleidung unbedingt erwünscht ist, soll es am 28. September deutlich legerer zugehen. Die Jubiläumsfete beginnt um 21 Uhr. Udo Prinz von Schoenaich-Carolath hat der Landjugend die Haseldorfer „Festivalscheune“ zur Verfügung gestellt. Für Stimmung soll DJ Hendrik Dahms sorgen.

Die Landjugend wurde vor einem halben Jahrhundert gegründet, weil damals der Dorfnachwuchs „nicht wusste, wo man sich treffen kann“, berichtet Nina Grote. Vier Laju-Gruppen gibt es im Kreis Pinneberg. Die Hohenhorster ist die jüngste.

Am Anfang ist viel organisiert worden. Legendär war zum Beispiel der „Mittwochs-Beat“. Es gab verschiedenste Veranstaltungen und eine eigene Theatertruppe. Doch dann gingen Mitgliederzahl und Aktivitäten zurück. Vor einigen Jahren hat sich die Hohenhorster Gemeinschaft wieder gefangen. Mitglieder und Aktivitäten steigen wieder.

Heute gebe es 130 aktive Mitglieder, berichtet Sonja Gebers. Den harten Kern schätzt sie auf 50. Unterstützung gibt es von einige passiven Mitgliedern, die schon lange aus dem Landjugend-Alter raus sind, aber die Gruppe mit ihrem Beitrag immer noch unterstützen. Die bekannteste Veranstaltung ist das Maifeuer in der Freizeitanlage Deekenhörn.

Außerdem werden Ausfahrten und Treffen organisiert. Und man engagiert sich bei Aktivitäten im Dorf, wie dem Kindernachmittag im Rahmen des Dorffestes.

Die meisten Mitglieder kommen aus der Haseldorfer Marsch. Es sind aber auch einige von der Geest dabei, etwa aus Heist und Moorrege, was in der Gründerzeit vor einem halben Jahrhundert wohl undenkbar gewesen wäre. Geändert hat sich auch der familiäre Hintergrund. Kamen damals fast alle Mitglieder aus der Landwirtschaft, so hat der Strukturwandel dafür gesorgt, das Töchter und Söhne von Bauern die absolute Ausnahme sind.

Vorverkauf

Tickets für den Jubiläumsball am 21. September im „Jägerkrug“ gibt es bereits jetzt in der Hohenhorster Bäckerei Grote sowie bei Patrick Koschinski (Telefon 04129/750) oder Sonja Gebers (0176/ 20207263). Sie kosten acht Euro, an der Abendkasse zehn. Einen Vorverkauf für die Jubiläumsparty am 29. September gibt es nicht. Laju-Mitglieder zahlen fünf, alle anderen sechs Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2013 | 20:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert