zur Navigation springen

Jahreshauptversammlung : Hafenausbau nur, wenn er gewollt ist

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Ich freue mich über den Rückhalt und die breite Unterstützung“, sagte Uwe Schölermann. Der Haseldorfer Bürgermeister ist während der Jahreshauptversammlung des CDU-Ortsverbands einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt worden. Auch alle anderen Vorstandsposten wurden von den 24 der 50 anwesenden Mitglieder einstimmig besetzt. Neben den Wahlen standen der Bericht des CDU-Chefs sowie ein Referat von Landtagsabgeordneter Barbara Ostmeier, die als Ehrengast an der Sitzung im „Haseldorfer Hof“ teilnahm, im Mittelpunkt.

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2016 | 20:11 Uhr

„Die Modernisierung des Haseldorfer Hafens realisieren wir nur, wenn die breite Masse dahintersteht“, sagte Vorsitzender Schölermann. Die Pläne zum Ausbau des örtlichen Hafens seien eine Diskussionsgrundlage. „Gegen den Willen der Wassersportler passiert gar nichts“, versicherte er. „Wenn der Ausbau nicht gewünscht ist, geben wir die Fördergelder zurück“, ergänzte er. Die AktivRegion Pinneberger Marsch und Geest sowie die Metropolregion Hamburg haben für das Projekt Fördermittel in Höhe von 190000 Euro in Aussicht gestellt. Schölermann lud Interessenten ein, Ideen einzubringen.

Außerdem stellte er eine Einwohnerversammlung im April in Aussicht. Neben dem Hafenausbau sollen hier die Verkehrssituation im Ort und weitere Themen besprochen werden. Nach dem Bericht von Kassenwart Edwin Langbehn, der eine solide Finanzlage präsentieren konnte, erteilte die Versammlung dem Vorstand einstimmig Entlastung.

Wiedergewählt wurden zweiter Vorsitzender Helmut Schuebbe, dritter Vorsitzender Frank Könneke, Schriftführerin Annika Krohn und Kassenwart Edwin Langbehn. Zum erweiterten Vorstand gehören zukünftig Roman Voß, Florian Ehlers, Klaus Gerken und Peter Bark.

Einzige Frau im Vorstand ist und bleibt Annika Krohn. Damit ändert sich an der Frauenquote der Haseldorfer Christdemokraten nichts. „Da ist noch Luft nach oben“, sagte Barbara Ostmeier, die die Wahlen für die Haseldorfer Christdemokraten leitete. In ihrem Bericht aus dem Kieler Landtag prangerte sie die Flüchtlingspolitik der Landesregierung an. „Das in Berlin beschlossene Asylpaket wird in Kiel nicht umgesetzt“, kritisierte sie. Auch an Umwelt- und Energiewendeminister Robert Habeck ließ sie kein gutes Haar. „Er reist im Land herum und macht nichts als eine gute Figur.“

Ihr Fazit: „Noch einmal fünf Jahre SPD-Grüne-SSW-Regierung im Land wären schwierig.“ Sie appellierte an ihre Parteifreunde: „Kommt am Freitag, dem 11. März, um 19 Uhr zahlreich zur Vorstellung der Kandidaten für die Landtagswahl 2017 in die Begegnungsstätte An’n Himmelsbarg.“

Die Hetlingerin wird sich erneut für den Wahlkreis Pinneberg-Elbmarschen bewerben. „Die Arbeit macht Spaß, auch wenn wir nicht immer alle einer Meinung sind und Reibung entsteht. Durch Reibung entsteht Wärme und Energie - und sonst nix“, sagte sie.

Auszeichnung für langjährige Mitglieder: Zahlreiche Mitglieder des CDU-Ortsverbands Haseldorf wurden für langjährige Treue geehrt. Vor 50 Jahren ist Jonny Schlichting der christdemokratischen Partei beigetreten. „Ich habe es nie bereut. Es hat immer Spaß gemacht“, sagte der Ehrenvorsitzende, der den Ortsverband mitgründete, als Ortschef Uwe Schölermann ihm Jubiläumsurkunde, Anstecknadel und Wein überreichte. In Abwesenheit wurden ferner Hans-Wilhelm Voß und Hans-Joachim Schuldt geehrt. Auch sie gehören der Partei seit fünf Jahrzehnten an. Für 40-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden Henry Röttger, Hans-Jürgen Först und Jürgen Stücker. Seit 35 Jahren sind Ehrenvorsitzender Heinz Lüchau und Hans-Peter Timm Parteimitglieder. Klaus Gerken, Hans-Georg Voß und Jürgen Olde entschlossen sich vor 30 Jahren zum Beitritt. Rolf Kock ist seit 20 Jahren Christdemokrat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert