zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Oktober 2017 | 16:03 Uhr

Schaden : Häuser wegen Gaslecks evakuiert

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wegen eines Lecks in einer Gasleitung hat die Uetersener Feuerwehr gestern mehrere Häuser am Esinger Steinweg evakuiert. Etwa 20 Menschen mussten für rund 15 Minuten ihre Wohnungen am Ende einer Stichstraße verlassen.

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2014 | 21:55 Uhr

Wie der Uetersener Polizeihauptmeister Amsel berichtete, wollten Arbeiter einen Wasserrohrbruch zwischen den Häusern Esinger Steinweg 95 und 96 reparieren. Sie hatten dazu die Straße aufgegraben. Der Baggerfahrer traf jedoch eine sogenannte Anbohr-armatur, mithilfe derer die Gasleitung von der Straße zu den Häusern abgezweigt wird. Angeblich war der Stutzen nicht eingezeichnet. Die Schaufel riss ein etwa 15 Zentimeter großes Loch. Ab etwa 10.20 Uhr strömte für die Dauer von etwa 25 Minuten Gas aus. Das Zischen war im Umkreis von rund 100 Metern zu hören.

Die Uetersener Feuerwehr rückte mit drei Fahrzeugen und etwa 40 Einsatzkräften an, berichtete Wehrführer Karsten Schütt. Er leitete den Einsatz. Die Brandschützer sperrten die Schadensstelle weiträumig ab. Zwei Männer mit Atemschutzmasken untersuchten das Baggerloch und maßen den Gasaustritt, während andere die angegrenzenden Häuser evakuierten. Nachdem Mitarbeiter der Schleswig-Holstein Netz AG den Gashahn zugedreht hatten, konnten die Anwohner in ihre Häuser zurückkehren. Das Leck sollte anschließend repariert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert