zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 22:01 Uhr

Gesundheit : Händewaschen hilft!

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Hygienetage der Regio-Kliniken sind erfolgreich gestartet. Mehr als 50 Ärzte, Pfleger und Besucher informierten sich unter dem Motto „Keine Chance den Krankenhausinfektionen“ im Eingangsbereich des Elmshorner Regio-Klinikums über die wirkungsvolle Bekämpfung von Krankheitserregern.

shz.de von
erstellt am 30.Aug.2012 | 19:37 Uhr

Eine Besucherin macht die Probe aufs Exempel. Sie benetzt sich die Hände mit einem Händedesinfektionsmittel, danach verteilt sie gewissenhaft das Mittel auf den Händen nach einer vorgeschriebenen Methode (EN 1500). Das ist eine 6 Schritt Methode. Danach dürfte kein Keim überlebt haben. Martina Richter, examinierte Hygienefachkraft der Regio Kliniken, weiß: Desinfektionsmittel allein reicht nicht. „Auf die Technik kommt es an.“ Wenn die nicht stimmt, dann können gefährliche Erreger zwischen den Fingern, auf den Handrücken oder unter den Nägeln und Nagelfalzen überleben. Zum Beweis bittet Frau Richter die Besucherin ihre Hände unter ein Schwarzlichtgerät zu halten, um die Benetzung der Hände mit dem Desinfektionsmittel sichtbar zu machen. Auf der Hand sind deutlich die Spuren der Spezial-Flüssigkeit zu entdecken, mit der sich die Besucherin die Hände zuvor gründlich eingerieben hatte.

Anhand eines Infoblattes erläutertet Martina Richter der Besucherin jetzt wie auch dem hartnäckigsten Keim zuleibe gerückt werden kann. Mindestens 30 Sekunden, so die Hygieneexpertin muss das Händedesinfektionsmittel wirken.

der Zeit müssen unter anderem Handinnenflächen und Handrücken gegeneinander gerieben werden. „Diese sechs Schritte sind europaweiter Standard und in allen Ländern der EU gleich“, erklärt die Hygienefachkraft. Die Methode ist aber nicht nur europaweiter Standard, sie ist auch der einfachste Weg, die Übertragung schwerer Infektionen zu verhindern. Die meisten von Ihnen werden über die Hände übertragen. „Die Händehygiene ist im Krankenhaus und auch sonstdas A & O.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert