zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Dezember 2017 | 19:12 Uhr

Fussball : „Guter Jahresabschluss“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bange Momente mussten die Spieler und die Verantwortlichen der 1. Herren des Heidgrabener SV am Sonntagnachmittag überstehen, als Mark Zipp, nachdem er einen Ball auf der Torauslinie gerade noch erwischt hatte, geschubst wurde und gegen einen Ballfangzaun prallte. Glücklicherweise mehr mit der Schulter als mit dem Kopf ‒ trotzdem erlitt er eine klaffende Platzwunde an seinem Hinterkopf. Blutüberströmt und gestützt von Mitspielern, wartete Zipp in einer an den Platz in Bilsen angrenzenden Bushaltestelle auf den Krankenwagen, der ihn ins Krankenhaus fuhr.

shz.de von
erstellt am 15.Dez.2015 | 20:45 Uhr

„Dort wurde die Wunde mit fünf Stichen genäht und es geht Zipp den Umständen entsprechend gut“, lautete die wichtigste Nachricht, die HSV-Coach Ove Hinrichsen übermitteln konnte. Ebenfalls erfreulich war, dass Hinrichsen einen „guten Jahresab- schluss“ verkünden konnte ‒ denn seine Heidgrabener gewannen ihr letztes Nachholspiel vor der Winterpause beim TuS Hemdingen-Bilsen mit 3:0 und kehrten damit zumindest vorerst auf Rang zwei in der Kreisliga 8 zurück.

Auf einem Platz, der schnell tief wurde und hohen Rasen hatte, entwickelte sich eine über 90 Minuten kampfbetonte Partie. „Weil wir es von unserem Kunstrasenplatz anders gewohnt sind, waren wir in einigen Situationen schneller als der Ball“, sagte Hinrichsen. In der Anfangsphase gab es auf beiden Seiten mehrere Halbchancen. Nachdem die Gäste den Schock um Zipp aus der neunten Minute überstanden hatten, gingen sie in Führung: Julian Hansen spielte zu Jesse Jacobsen, dessen Steilpass auf der rechten Seite Philippe Schümann zum 0:1 ins lange Eck einschob (20.).

Die Hausherren hätten ausgleichen können, doch speziell Carsten Bätge vergab sowohl vor als auch nach der Pause einige gute Kopfballgelegenheiten. „Wir müssen uns bei unserem Torwart Krystof Barth bedanken, der mehrmals stark gehalten hat“, lobte Hinrichsen. Während die Hemdinger unter ihrem Chancenwucher litten, glänzten die Heidgrabener mit der Effizienz, die ihnen in den vorherigen Wochen oftmals noch gefehlt hatte: „Wir haben von vier Möglichkeiten drei genutzt“, zählte Hinrichsen auf. Das 0:2 fiel in der 57. Minute, als die TuS-Abwehr einen Ball zu kurz abwehrte; so kam Dennis Malysz kurz vor der Strafraumgrenze an den Ball, ließ geschickt mehrere Gegenspieler aussteigen und schoss dann freistehend vor Keeper Driessen ein. Sogar 0:3 hieß es, als Tim Siebels an der Mittellinie ein Kopfballduell gewann; deshalb sprang die Kugel zu Alexander Martin, der von rechts einen Diagonalpass genau in Schümanns Lauf spielte; so hatte der Torjäger erneut freie Bahn und traf zum Endstand (75.). „Das Ergebnis hört sich deutlicher an, als der Spielverlauf es war“, gab Hinrichsen zu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert