Grundsteinlegung : Gute Wünsche für den MarktTreff

Nun ist der Grundstein für den lange geplanten, im Herbst vergangenen Jahres begonnenen und durch den langen Winter ein bisschen ins Stocken geratenen Heidgrabener MarktTreff gelegt. Gemeinsam haben Bürgermeister Udo Tesch, Architekt Arne Neumann und Jan Hippler vom Bauunternehmen Lindemann aus Stade eine Schatulle mit Planzeichnungen, Sitzungsprotokollen und Zeitungsartikeln zum MarktTreff-Vorhaben für die Nachwelt eingemauert und dem Projekt gute Wünsche mit auf den Weg gegeben.

Avatar_shz von
09. April 2013, 21:16 Uhr

Zahlreiche Heidgrabener Politiker und Begleiter des Leuchtturmprojektes der AktivRegion verfolgten die Grundsteinlegung. Die Gesamtinvestitionskosten für den MarktTreff belaufen sich auf 2,2 Millionen Euro. Bezuschusst wird das Projekt mit 750000 Euro aus EU-Mitteln. Die Gemeinde finanziert die Eigenleistungen über ein zinsgünstiges Darlehen aus Mitteln des Kommunalen Investitionsfonds.

Der MarktTreff mit Ladenbereich, Backshop mit Café sowie Treff- und Veranstaltungsbereich sowie dem davor entstehenden Dorfplatz soll zum Herzstück der Gemeinde werden. Ziel ist, Anfang Oktober die Türen zu öffnen. Aktuell wird in Zusammenarbeit mit der Konsumgenossenschaft im Lebensmitteleinzelhandel Coop die Ausschreibung für die Betreibung des MarktTreff-Ladens vorbereitet. Anfang Mai soll dann die Gründung einer MarktTreff-Genossenschaft erfolgen. Mehr als 100 Heidgrabener haben ihr Interesse an einer Mitgliedschaft bekundet.

„Ich habe den Wunsch, dass unser MarktTreff zur einer Begegnungsstätte für Jung und Alt wird“, sagte Bürgermeister Udo Tesch. Er hat den AWO-Ortsverein mit ins Boot geholt, um den Treff-Bereich mit Leben zu erfüllen. AWO-Vorsitzende Marion Sörensen und ihre Mitstreiterinnen haben bereits etliche Ideen und freuen sich auf die Umsetzung. Auch Architekt Arne Neumann sprach gute Wünsche aus. „Ich hoffe, dass das Bauvorhaben auf der bereits errichteten soliden Sohle zügig hochgezogen und der MarktTreff für die Gemeinde, die Nutzer und Betreiber zum Erfolg wird.“

Bauleiter Jan Hippler vom Bauunternehmen Lindemann überbrachte Grüße seines Unternehmens und versprach zügiges Bauen. Auch in den vergangenen Wintermonaten war jede Möglichkeit für die Arbeiten an der Sohle und das Einbringen der Fußbodenheizung, die in der Sohle liegt, genutzt worden. „Mit unserem durch EU-Mittel geförderten MarktTreff wird auch Europa in unserer Gemeinde Einzug halten. Wir wünschen uns, dass der MarktTreff auch zu einer Wirkungsstätte für den Frieden wird“, so Bürgermeister Udo Tesch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert