Humorvolle Lesung : Gute Texte und Torte

3332136_800x679_4f035d445ad80.jpg
1 von 2

Noch im „alten Jahr“ bescherte Arne Tiedemann, in Neuendorf bei Elmshorn lebender Bibliothekar und Autor, Literaturinteressierten in der Tornescher Bücherei einen vergnüglichen Abend.

shz.de von
03. Januar 2012, 20:54 Uhr

Denn er hatte sein erst im September erschienenes Buch „Dorftrottel 2.0 de luxe“ und Manuskripte anderer Kurzgeschichten, in denen er sich und seine Mitmenschen in Alltagssituationen betrachtet und beschreibt, mitgebracht. Die 15 Zuhörer amüsierten sich prächtig, fanden sie sich doch in der einen und anderen beschriebenen Alltagsszene und den Gedanken, die sich Arne Tiedemann dazu gemacht hat, wieder. Oder zumindest ironisch an Situationen und Ereignisse erinnert. Denn welchem Mann ist es nicht peinlich, bei einer Geburtstagsparty von der Sprechstundenhilfe erkannt zu werden, vor der er erst wenige Tage zuvor in Unterhose und Strümpfen mit Löchern gestanden hat? Oder welcher Ersthelfer (bei einem zum Glück nicht tragischen Autounfall) gesteht sich gerne ein, dass es Menschen gibt, die als „routinierte Unfallprofis“ genau wissen, was zu tun ist. Bei seinen „Erlebnissen in der Rückenschule“ sowie der Selbsterkenntnis, dass wir wohl ein „Volk von kranken Besserwissern“ sind (wer beachtet schon wirklich die Hinweise auf dem Beipackzettel eines Einreibemittels?) blieb kein Auge trocken. Und mit seinen Gedanken zur richtigen Aussprache des Wortes „Tornesch“ (Betonung auf der ersten oder zweiten Silbe?) und zum Stadt-Slogan „Tornesch bietet einfach mehr!“ traf Arne Tiedemann humoristisch ins Schwarze. „Was bietet Tornesch denn mehr? Ach, ja, die tägliche Medienpräsenz: Stau (warum heißt es eigentlich Rückstau?) auf der A23 ab Auffahrt Tornesch.“

Der schlagfertige Autor hatte auch gleich noch ein paar Hinweise für Slogans auf der Internetseite der Stadt oder den Ortsschildern, auf denen vermerkt sein könnte „Wollen Sie Tornesch wirklich verlassen?“ parat.

Die amüsante Lesung wurde, wie bereits bei der ersten Tiedemann-Lesung in der Stadtbücherei, mit dem Anschneiden und gemeinsamen Verzehr einer Torte beendet. Denn Arne Tiedemann liebt süßes Backwerk, und Büchereileiter Michael Harbeck scheute keine Mühen, eine Torte zu besorgen. Eine nächste „Tortenlesung“ folgt bestimmt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert