zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. Oktober 2017 | 01:23 Uhr

Fussball : Gute erste Hälfte genügt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus kam Ingo Jopp, als er auf die erste Halbzeit der Kreisklassen-Partie seiner 1. Herren des TSV Heist gegen den TuS Hemdingen-Bilsen II angesprochen wurde: „Da haben wir perfekt gespielt“, lobte der TSV-Trainer und präzisierte: „Vom Fußballerischen, vom Taktischen, von der Einstellung und von der Umsetzung her war das unsere beste Saison-Leistung ‒ da war alles, was das Trainerherz begehrt, dabei!“ Dass die „Heistmer Jungs“ nach der Pause „etwas aus dem Tritt kamen“ (Jopp), war zu verschmerzen, da sie mit einem 5:2-Kantersieg trotzdem zum siebten Mal in Folge in der Kreisklasse 1 gewannen.

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2015 | 18:34 Uhr

Die Partie an der Hamburger Straße begann spektakulär, denn bereits in der dritten Minute hätte Schiedsrichter Dieter Lentfer (TSV Uetersen) „Rot“ gegen TuS-Torwart Helge Lohmann zücken müssen, der einen langen Heistmer Pass außerhalb seines Strafraums mit der Hand vor Marc Richert geklärt hatte ‒ es gab aber nur die Gelbe Karte. Den von Simon Reinecke kurz angetippten Freistoß schoss Richert auf das Tor, doch Lohmann hielt. In der Folge vergaben auch Andre von Glahn und Hauke Suhl gute Chancen.

Nach dieser turbulenten Anfangsphase gingen die Hausherren in der zwölften Minute in Führung: Einen Pass von Heiko Jedamski jagte Marc Richert von halbrechts aus zum 1:0 in die lange Ecke. Nur vier Minuten später legte Richert nach einem Pass von Jan-Luca Bruckmann per 16-Meter-Schuss das 2:0 nach. Und in der 24. Minute fiel bereits das 3:0, als Suhl im Mittelfeld einen Ball eroberte und Jedamski bediente, dessen perfekten Schnittstellen-Pass von Glahn dann an Lohmann vorbeischob. „Absolut sehenswert“ war laut Jopp auch der Treffer zum 4:0-Pausenstand, den Ronny Strube mit einem 20-Meter-Schuss ins lange Eck erzielte, nachdem er selbst den Ball erobert hatte (45.).

Im zweiten Durchgang ließen es die „Heistmer Jungs“ dann allerdings zunächst an allem, was sie bis dahin gut gemacht hatten, vermissen. Als sich Timo Kaland einen Fehlpass leistete und ihm der Ball dann beim Klärungsversuch versprang, gelang dem Hemdinger Sven Lohse per Heber über TSV-Torwart Mike Imbeck hinweg das 4:1 (47.). Und als die Gäste sieben Minuten später konterten, wäre ein abprallender Ball wohl ins Tor-Aus gerollt ‒ Imbeck lenkte ihn aber unglücklich zum 4:2 ins eigene Netz. „Nach diesen beiden Gegentreffern haben wir uns geschüttelt und wieder die Initiative ergriffen“, stellte Jopp erleichtert fest. Jedamski räumte letzte Zweifel am TSV-Sieg aus, als er nach einem perfekten Strube-Pass aus dem Halbfeld von rechts aus zum 5:2-Endstand ins kurze Ecke einschoss (78.). Für Jedamski und Richert hatte Jopp noch ein Sonderlob parat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert