zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

16. Dezember 2017 | 20:21 Uhr

Jahrestreffen : Gut besucht

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ehrenamtliche Arbeit ist wichtig. Das sehen offenbar auch viele Politiker aus dem Kreis Pinneberg so und waren zur alljährlichen Kreisverbandssitzung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) gekommen, die vergangene Woche in der Tornescher Begegnungsstätte „POMM 91“ stattfand. Der AWO-Kreisvorsitzende Hans-Jürgen Damm (kl. Bild) begrüßte neben den Landtagsabgeordneten Beate Raudies (SPD) und Ines Strehlau (Grüne), auch den Kreispräsidenten Burkhard E. Tiemann, sowie die Kreistagsabgeordneten Hans-Helmut Birke (SPD), Burghard Schalhorn (Kreiswählergemeinschaft) und Klaus-Dieter Brügmann (Die Linke) und den Landesvorsitzenden der AWO, Wolfgang Baasch.

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2014 | 18:33 Uhr

Kreispräsident Burkhard E. Tiemann sagte, die AWO habe einerseits als Lobby, andererseits als Dienstleister eine große Bedeutung für Senioren und Kinder, für Benachteiligte und für Kranke im Kreis Pinneberg. Er überbrachte daneben Grüße von Landrat Oliver Stolz und den Dank des Kreises.

Auch zu Wort kam der AWO-Landesvorsitzende Wolfgang Baasch. Er dankte den vielen ehrenamtlichen Helfern der AWO und hob hervor, wie wichtig es sei, dass sich auch junge Menschen in sozialen Fragen engagierten. Außerdem, so Baasch, sei die AWO auch ein sozialpolitischer Verband: „Wir stehen für hochwertige Dienstleistungen. Wir wollen, das dieses Land ein hochwertiges, soziales Sicherungssystem hat. Wir wollen erreichen, dass niemand zurückgelassen wird und wir wollen, dass der Sozialstaat mit ausreichend finanziellen Mitteln versehen ist“, so der Landesvorsitzende.

Für ihr langjähriges Engagement bei der AWO wurden Albert Burs, Wilfried Läu und Uwe Mettjes geehrt. Mettjes führte 20 Jahre lang als Vorsitzender die Geschicke des Kreisverbandes Pinneberg der Arbeiterwohlfahrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert