zur Navigation springen

Junge Union Tornesch-Uetersen : Gut aufgestellt und vor Ort am Ball

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit verschiedenen Aktivitäten zu aktuellen Themen vor Ort macht die Junge Union Tornesch-Uetersen immer öfter auf sich aufmerksam. So engagieren sich die Aktiven um ihren Vorsitzenden Daniel Kölbl, der seit Anfang März auch Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Tornesch ist, für eine barrierefreie Tornescher Innenstadt und haben dabei junge Familien mit Kinderwagen als auch als Rollstuhl- und Rollator-Nutzer im Blick.

shz.de von
erstellt am 06.Apr.2016 | 20:06 Uhr

Auch die Optimierung des Busverkehrs zwischen Uetersen und Tornesch liegt den Mitgliedern der Jungen Union Tornesch-Uetersen am Herzen, ebenso die Erweiterung des Schulzweckverbandes um das Ludwig-Meyn-Gymnasium.

Mit 42 Mitgliedern im Alter von 14 bis 34 Jahren ist die Junge Union Tornesch-Uetersen seit ihrer Reaktivierung vor drei Jahren gut aufgestellt. Der Kern der Aktiven hat bereits gewechselt, da einige Mitglieder aufgrund von Ausbildung, Studium oder Beruf nicht mehr in der ersten Reihe stehen können. Doch Lücken sind nicht entstanden, junge Mitglieder, die sich aktiv einbringen möchten, haben sich angeschlossen. Zu ihnen gehört Fabian Boehlke. Der Uetersener ist 23 Jahre alt, studiert in Hamburg Geschichte und ist seit dem Jahreswechsel bei der Jungen Union Tornesch-Uetersen. Bereits wenige Tage nach seinem Eintritt erarbeitete er das Jahresprogramm mit.

Seit Mitte März gehört Fabian Boehlke, dessen Vater Michael Boehlke Behindertenbeauftragter der Stadt Uetersen ist, bürgerliches Fraktionsmitglied der CDU Uetersen und stellvertretendes Mitglied des Finanzausschusses. „Mit der Politik der CDU kann ich mich am meisten identifizieren“, so der junge Mann, der mitgestalten und Verantwortung übernehmen möchte.

Als Mitglied der Schülervertretung des Ludwig-Meyn-Gymnasiums hat Justus Schmitt Kontakt zur Jungen Union Tornesch-Uetersen bekommen, als deren Vorstand die Schülervertretung zum Thema Erweiterung des Schulzweckverbandes eingeladen hatte. Danach und nachdem der politisch interessierte 18-Jährige im Herbst 2015 bei einer Jahrgangsfahrt den CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber in einem Café gesehen, ihn angesprochen hatte und mit ihm ins Gespräch gekommen war, stand für ihn fest, dass er sich der Jungen Union anschließt. Seit Anfang des Jahres wirkt der junge Tornescher, der in wenigen Wochen sein Abitur ablegt und dann in Hamburg studieren möchte, nun aktiv in der Jungen Union Tornesch-Uetersen mit und hospitierte bei der Klausurtagung der CDU Tornesch, um sich über aktuelle Themen der CDU vor Ort zu informieren. „Ich will daran mitwirken, dass eine Podiumsdiskussion zum Thema Erweiterung des Schulzweckverbandes zustande kommt“, so Justus Schmitt. Bereits vor ihrer Mitgliedschaft in der Jungen Union Tornesch-Uetersen unterstützte Svenja Cordts die Aktivitäten der jungen Christdemokraten bei der „Glücksrad-Aktion“ und beim Verteilen von Flyern zum Erhalt der Tornescher Polizeistation.

Denn über ihre Mutter Maren Cordts, die Beisitzerin im CDU-Stadtverband Tornesch ist und sie vor vier Jahren mitnahm, als Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der CDU-Landtagswahlkampf-Veranstaltung in Tornesch sprach, ist die 14-Jährige nicht nur politisch interessiert, sondern auch informiert und engagiert. Und so sagt sie auch ihren Freunden und Mitschülern am Elmshorner Elsa-Brändström-Gymnasium: „Meckern hilft nicht, wenn man etwas verändern oder erreichen will, man muss mitwirken.“

Bereits jetzt wirbt sie unter ihren Mitschülern dafür, dass diese in zwei Jahren ihr Wahlrecht bei der Kommunalwahl ausüben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert