zur Navigation springen

Jugendtourismustag : Gütesiegel für Bildungsstätte

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Jugendbildungsstätte in Barmstedt ist in der vergangenen Woche neu zertifiziert und mit dem Siegel „Empfohlen durch den Landesjugendring“ ausgezeichnet worden. Gewürdigt wurden in dem vorangegangenen Verfahren die Servicequalität der Einrichtung, die pädagogische Kompetenz der Mitarbeiter, außerdem die ordnungsrechtlichen Voraussetzungen und die Betriebssicherheit.

shz.de von
erstellt am 30.Sep.2014 | 21:45 Uhr

Landesjugendringchefin Alexandra Ehlers und ihre Stellvertreterin Marion Blasig hatten den 5. Jugendtourismustag als Rahmen für die feierliche Übergabe der Urkunde und der Plakette gewählt. Ingo Waschkau, Geschäftsführer des Kreisjugendringes, und seine Stellvertreterin Birgit Hammermann nahmen die Auszeichnung in Scharbeutz entgegen und bedankten sich unter dem Beifall der Tagungsteilnehmer für die besondere Anerkennung der pädagogischen Arbeit.

Die Jugendbildungsstätte im Victor-Andresen-Haus, das bis 1983 als Krankenhaus mit 73 Betten betrieben wurde, ist heute Zentrum der Jugendverbandsarbeit, Ziel vieler Schulklassen und Jugendgruppen aus dem Kreis Pinneberg, Schleswig-Holstein und Hamburg sowie Seminar- und Tagungshaus für unterschiedliche Gruppen aus dem gesamten norddeutschen Raum.

Das Haus (kleines Foto), eingebettet in ein parkähnliches und interessant gestaltetes Außengelände, gilt trotz seiner inzwischen 100-jährigen Geschichte als eines der modernsten pädagogischen Zentren im Land. Grund ist die energetische Komplettsanierung der Begegnungsstätte vor drei Jahren. „Seitdem hat das Victor-Andresen-Haus Verbrauchswerte wie ein Neubau“, sagte Ingo Waschkau. Auch das Bildungsprogramm und die Verpflegung entsprechen den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung.

Touristiker und Vertreter der Jugendverbände beschäftigten sich während des Jugendtourismustages, ausgerichtet von Sozialministerium und Landesjugendring, mit der Zukunft des Jugendtourismus in Schleswig-Holstein und dem Reiseverhalten von Jugendlichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert