Feuerwehrgerätehaus : Grundstein für neue Wache gelegt

3570832_800x486_506dcd0550381.jpg
1 von 2

Der Grundstein für das neue Feuerwehrgerätehaus ist gelegt. Während einer kleinen Feierstunde hoben Bürgermeisterin Barbara Ostmeier (CDU) und Wehrführer Axel Meier die Bedeutung des Neubaus hervor.

shz.de von
04. Oktober 2012, 19:50 Uhr

Sie könne sich daran erinnert, so die erste Frau der Kommune, dass vor 15 Jahren, als sie nach Hetlingen gezogen sei, bereits über einen Neubau gesprochen worden war. Nun wurde das Vorhaben angegangen.

Barbara Ostmeier hob hervor, dass das Feuerwehrgerätehaus im Dorfzentrum in unmittelbarer Nähe zu Mehrzweckhalle, Kindergarten, Schule und Sportplatz neu erbaut wird. Die Feuerwehr gehöre in den Mittelpunkt der Kommune. Die Christdemokratin hob zudem die Bedeutung für die Bürger und die Vereine im Dorf hervor. Denn der Neubau wird nicht nur von dem Blauröcken, sondern auch von Organisationen aus dem Dorf genutzt. Im Obergeschoss entsteht ein 60 Quadratmeter großer Mehrzweckraum. Das DRK bekommt weiterhin einen eigenen Raum.

Den Bau des Teiles, der von der Bevölkerung genutzt wird, unterstützt die „AktivRegion Pinneberger Marsch & Geest“ mit 150000 Euro. 100000 Euro kommen vom Abwasser-Zweckverband, denn die Hetlinger Kameraden sind auch für den Brandschutz auf dem Klärwerk zuständig. Bei 1,2 Millionen Euro haben die Gemeindepolitiker das Projekt gedeckelt. Dreiviertel muss über Kredite finanziert werden.

„Moderneres und sichereres Arbeiten macht der Neubau möglich“, erklärte der Wehrführer. Deswegen sei die Grundsteinlegung für die Truppe ein besonderer Tag. Die Möglichkeiten der Wehr werden durch zusätzliche Räumlichkeiten und Ausstattungen erweitert. Für die Kameraden sei es ein Spagat, so Meyer, Beruf, Familie und Feuerwehr zu verbinden. Barbara Ostmeier lobte, dass die Kameraden „Herzblut und Verstand“ für den Neubau gegeben hätten.

Im Juni begannen die Arbeiten mit dem Abbruch der alten Feuerwache. Die Pfahlgründung des Bauwerkes wurde gerade abgeschlossen. Bis zum Wintereinbruch soll das Gebäude hochgezogen worden und geschlossen sein, berichtete die Bürgermeisterin. Die Inbetriebnahme der neuen Wache ist für Mai 2013 geplant.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert