zur Navigation springen

Robustrinderhalter ausgezeichnet : Grüne Kuh-Wiese gewinnt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Stolzer Moment für den Verein für extensive Robustrinderhaltung im Liether Moor. Beim 7. Bundeswettbewerb „Deutschland – Land der Ideen“ wurde das von Dieter Wichmann initiierte Landschaftspflegeprojekt als zukunftsorientiert und innovativ ausgezeichnet. Klein Nordende gehört zu den unter 2000 Einsendern ausgewählten 365 Orten des diesjährigen Wettbewerbs. Neun der Preisträger kommen aus Schleswig-Holstein.

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2012 | 20:50 Uhr

Am 24. August wird der Preis im Rahmen einer nicht öffentlichen Veranstaltung in Klein Nordende übergeben. Am 25. August präsentiert der Verein für Robustrinderhaltung an einem „Tag der offenen Weiden“ sein Projekt der Öffentlichkeit. Von 10 bis 18 Uhr können Besucher die einmalige, sonst kaum zugängliche Landschaft des Liether Moores erkunden. Unter fachkundiger Leitung wird Sinn und Zweck der Robustrinderhaltung erklärt. Treffpunkt ist an der Straße Liether Moor Nr. 1. In der Nähe der Hauptweide werden Schüler der Grundschule Klein Nordende und der Erich-Kästner-Gesamtschule durchs Kuhparadies führen.

An der Straße Liether Moor haben Vereinsmitglieder eine „offene Kuhschule“ für Kinder angelegt – mit rustikalen Holzbänken und einem alten Bauwagen als Rückzugsort. Von dort geht es durch eine Streuobstwiese zur offenen Färsenweide. Dort werden die Schüler über ihre Arbeit auf den Weiden informieren und den Besuchern kleine Leckereien anbieten. Vor fünf Jahren entdeckte Dieter Wichmann sein Interesse an der Haltung und Zucht von schottischen Hochlandrindern. Die robusten Weidetiere grasen ganzjährig in geringer Dichte auf landwirtschaftlich nicht intensiv genutzten Weideflächen und tragen wesentlich zum Erhalt dieser Flächen bei. Ohne das „Highland Cattle“ würden die Weiden schnell zur Busch- und Binsen-Wildnis verkommen. Die Erhaltung der urtypischen Landschaft des Liether Moores ist oberstes Ziel des von Wichmann gegründeten Vereins.

Der Verein für Robusttierhaltung im Liether Moor finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge, ein „Kuh-Hotel“ und Kuh-Patenschaften. Wer Geld in den Verein steckt, hat die Wahl, sich sein Investment durch einen bescheidenen Geldertrag oder leckeres, cholesterinarmes „Buten-Beef“ verzinsen zu lassen. Für einen besseren Fleischertrag kreuzt Dieter Wichmann weibliche Hochlandrinder mit dem Whitebred Shorthorn-Bullen Bruno. Der Fleischverkauf soll den betriebswirtschaftlichen Erfolg des Vereins absichern. Die Gemeinde Klein Nordende steht indessen voll hinter Wichmanns ambitionierten Landschaftspflegeprojekt. Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel sagte: „Klein Nordende hat viel für seine Vereine übrig. Wir begrüßen vor allem den Ansatz, Kinder auf diese Weise an die Natur heranzuführen. Das ist wichtig für die Kinder und wichtig für die Natur.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert