zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 11:30 Uhr

Grüne fassen Fuß

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Wir sind in der Uetersener Politik ange:kommen“, hat Thorsten Berndt, Fraktionssprecher der Grünen in Uetersen, während der jüngsten Mitgliederversammlung im Restaurant „Roses“ zufrieden festgestellt.

shz.de von
erstellt am 19.Dez.2013 | 18:24 Uhr

Nach längerer Zeit ohne die Partei Bündnis 90/Die Grünen in Uetersen hatten Berndt und seine Fraktionskollegin Sylvia Jacobi einen Neustart initiiert. Mit Erfolg: Die Grünen erhielten bei der Kommunalwahl im Mai 14 Prozent der Stimmen und vier Sitze im Stadtrat. Sieben Monate und drei Ratsversammlungen später fühlen sich die Fraktionsglieder der Grünen, zu denen auch Andrea Schneider und Bernd Möbius zählen, von den anderen Parteien akzeptiert.

Da Berndt, Jacobi und Schneider bisher auch den Vorstand des Grünen-Ortsvereins bildeten, und da Amt und Mandat nach Grünen-Verständnis getrennt sein sollten, war die Wahl eines neuen Vereinsvorstands zentraler Punkt der Versammlung. Einstimmig gewählt wurden Inge Baumgart, Angela Alexander, Malte Heins und Neumitglied Fabio Voss. Wer welchen Posten im Vorstand übernimmt, soll später bekanntgegeben werden. Die Organisation parteiinterner Veranstaltungen und der Wahlkampf für die Europawahl sind nur einige der Aufgaben, um die sich die „Neuen“ kümmern wollen.

Sylvia Jacobi berichtete von ihren ersten Eindrücken als Ratsfrau. „Mit dem Antrag auf ein Integrationskonzept für Uetersen haben wir erstmalig eine eigene Idee eingebracht“, sagte sie. Wie berichtet, nahm der Rat das Vorhaben einstimmig an.

Parteifreundin Alexander berichtete von ihrer Arbeit im Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschuss sowie in der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Uetersen. „Es ist ein tolles Gefühl, wenn man in den Ausschüssen miteinander ringt, Argumente austauscht und sich schließlich verständigt. So hat man Lust, Politik zumachen.“ Sprecher Berndt stellte klar: „Es gibt viele Themen, die wir noch stärker besetzen werden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert