zur Navigation springen

Nachwahl : Grüne: Es gibt wieder eine Doppelspitze

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Noch ist er eine weitgehend unbekannte Größe in der Politik. Das aber könnte sich bald ändern, denn Oliver Carstens hat große Pläne. Der Journalist hat mit seiner Wahl zum neuen Sprecher des Grünen-Kreisverbandes die Doppelspitze wieder komplett gemacht und will sich jetzt vor allem um die Sozialpolitik kümmern. Langfristig der Armut im Kreis entgegenzuwirken, das sei sein erklärtes Ziel, so Carstens, der sich die Führungsaufgabe mit Resy de Ruijsscher teilt.

Carstens folgt Holger Nohr nach, der das Amt im November des vergangenen Jahres aus beruflichen Gründen zur Verfügung gestellt hatte. Nohr ist Professor für Wirtschaftsinformatik an der Universität in Stuttgart.

Im Zentrum seiner Arbeit sieht Oliver Carstens den Dialog mit Sozialverbänden und Kreisverwaltung. „Dass in unserem Land Menschen leben, die von ihrer Arbeit nicht leben können, darf sich Deutschland nicht leisten“, sagte er. Zusammen mit Resy de Ruijsscher will er sich außerdem um die Kommunikation zwischen dem Kreisverband und den kommunalen Ablegern der Partei kümmern.

Das Führungsduo setzt insbesondere im Hinblick auf die Mitgliederwerbung auf einen engeren Kontakt zu den Ortsverbänden. Ihnen gehe es darum, Menschen dauerhaft an die Partei zu binden und nicht nur für die Projektarbeit zu gewinnen. „Wir brauchen vor allem junge Leute, die ihre Ideen einbringen“, sagte Oliver Carstens. Neu ist im Kreisvorstand auch der Heidgrabener Jens Schenkies.

Er übernahm das Amt des Schatzmeisters von Heinke Maschmann. Der neu zusammengesetzte Vorstand hat jetzt als erstes die Aufgabe, das Europafest des Kreisverbandes im Frühjahr vorzubereiten. Die Veranstaltung ist Teil des Europawahlkampfes und wird in diesem Jahr den traditionellen Neujahrsempfang ersetzen.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Jan.2014 | 17:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert