zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Dezember 2017 | 00:08 Uhr

Ochsenmarkt : Großer Bahnhof für das Vieh

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach der Verjüngungskur vor zwei Jahren ist der Wedeler Ochsenmarkt offenbar wieder auf dem Weg hin zu alter Anziehungskraft. Die Veranstalter rechnen für die Zeit vom 22. bis 25. April mit dem Auftrieb von bis zu 300 Rindern und mehr als 30000 Besuchern.

shz.de von
erstellt am 05.Apr.2016 | 20:55 Uhr

Es bleibt wie auch schon in den Vorjahren: Der Viehauftrieb, Herzstück des historischen Ochsenmarktes, findet erst am Sonnabend und nicht schon am Mittwoch statt. „Diese Veränderung von vor zwei Jahren machte die Veranstaltung für Landwirte und Viehhändler wieder interessant“, sagte Marktmeister Holger Franck.

Die Tiere werden am 23. April ab 5.30 Uhr auf die Ausstellungsfläche, den Parkplatz am Freibad, getrieben und kommen dort in mobilen Viehgattern unter. Natürlich begleitet und überwacht von Veterinären, die als Sanitäter für das liebe Vieh vor Ort bleiben. Zu sehen sind außerdem Pferde, Ponys und Lämmer. Nicht weit entfernt wird das Kleintierzelt aufgebaut, ein Streichelzoo mit Kaninchen, Hühnern und Platz für Präsentationen von Handwerk und Landwirtschaft.

Der Sonnabend ist aber auch der Tag der Familien mit einem Kinderprogramm ab 14 Uhr, Konzert mit dem Duo „lenijk“ und der Coverband „Just for Fun“, nach zwei Jahren Pause mal wieder einem großen Feuerwerk und einer Disco bis tief in die Nacht. Bürgermeister Niels Schmidt empfängt am Morgen Frühstücksgäste, begrüßt anschließend die Landwirte ganz traditionell auf einem Rundgang per Handschlag und mit einem Korn. Erst danach wird er den Ochsenmarkt offiziell eröffnen.

Musikalisch wird auch der Auftakt am Freitag. Die Wedeler Rocknacht gestalten ab 20 Uhr die Bands „Amun“ und „Selfish“.

Der Sonntag beginnt mit einem Flohmarkt, dessen Organisation Jürgen Thimm übernommen hat. Unter der Telefonnummer 0176/64097214 reserviert er ab sofort Stände für Anbieter. Wedeler Chöre, Tanz- und Volkstanzgruppen gestalten das Rahmenprogramm des Jazz-Frühschoppens ab 10 Uhr im großen Festzelt. Höhepunkt ist der Auftritt des Elbsound JazzOrchestras. Der Eintritt ist frei.

„Außerdem ist an allen Tagen inklusive Montag der Jahrmarkt von 14 Uhr bis 22 Uhr geöffnet, und am Sonnabend geht es schon um 10 Uhr los“, sagte Marktmeister Holger Franck. 30 Schausteller haben ihr Kommen angekündigt, darunter sind sieben Fahrgeschäfte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert