zur Navigation springen

Haushaltsberatungen : Großeinkauf wird vorbereitet

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es ist ein solider Haushalt, den die Neuendeicher Gemeindevertreter während ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr verabschiedeten. Mit einem Gesamtvolumen von 1,08 Millionen Euro liegt er gut 150.000 Euro über dem der vergangenen drei Jahre. Einziger Knackpunkt: Im Haushalt ist eine Neuverschuldung in Höhe von 250.000 Euro für den Kauf eines neuen Löschfahrzeuges vorgesehen. 29 Jahre alt ist das LF8, eines von insgesamt zwei Fahrzeugen der Neuendeicher Feuerwehr, und hat damit seinen Zenit bereits überschritten. „Wir müssen es austauschen“, drängte Bürgermeister und Wehrführer Reinhard Pliquet. Das Geld soll über einen Kredit beschafft werden, möglicherweise mit Hilfe eines internen Darlehens, bei dem zeitlich begrenzt Geld aus einer zweckgebundenen Rücklage entnommen wird. Ob die zunächst veranschlagten 250.000 Euro ausreichen, ist allerdings fraglich und wird erst nach der Ausschreibung feststehen.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2015 | 20:45 Uhr

Kritik kam bei diesem Thema von der CDU, wobei es der Union weniger um die Beschaffung an sich als vielmehr um die Informationspolitik der Feuerwehr ging. „Die Feuerwehr plant seit einem Jahr, hat es aber bislang nicht geschafft, einen Antrag für die Beschaffung eines neuen Fahrzeuges an die Gemeinde zu richten“, sagte Thies-Peter Kleinwort. Auch Ellen Kruse riet der Feuerwehr, zukünftig frühzeitiger das Gespräch zu suchen und die Politik rechtzeitig über die Gründe für eine Ersatzbeschaffung aufzuklären. „250.000 Euro sind sehr viel Geld, und wir müssen diese Ausgabe den Bürgern gegenüber rechtfertigen können“, sagte sie.

Im Falle des LF8 liegen die Gründe allerdings klar auf der Hand. 25 Jahre soll ein Löschfahrzeug genutzt und danach ausgetauscht werden. „Wir liegen also schon vier Jahre über dem Soll“, sagte Reinhard Pliquet, der den Neukauf für alternativlos hält. Mit Hilfe des Erlöses aus dem Verkauf des alten Fahrzeuges und Zuschüssen soll der Eigenanteil der Gemeinde nun gedrückt werden.

Größte Posten bei den Ausgaben im kommenden Jahr sind neben den Schulkostenbeiträgen in Höhe von 106000 Euro (2015: 99000 Euro) die Kreisumlage mit 209000 Euro (198700 Euro) und die Amtsumlage in Höhe von 71700 Euro (68800 Euro). Gespeist wird der Haushalt maßgeblich durch den Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer, der 2016 immerhin bei rund 311000 Euro liegen wird. Hinzu kommen Grundsteuereinnahmen in Höhe von 75000 Euro und Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 65000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert