zur Navigation springen

Jahresversammlung : Große Vielfalt an Vereinsaktivitäten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zum 30. Mal seit Gründung ihres Vereins waren Mitglieder der Kulturgemeinschaft zur Jahresversammlung zusammengekommen. Und auch diesmal war das Interesse groß, die Berichte des Vorstandes zur geleisteten Arbeit im vergangenen Jahr entgegenzunehmen.

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2015 | 22:05 Uhr

Die Liste der Aktivitäten zur Pflege und Bewahrung von Kulturgut in den Arbeitskreisen I (Volkskundliche Sammlung / Museum / Heimathaus), II (Geschichte und kulturhistorische Unterlagen), III (Sammeln und Registrieren), IV (Plattdüütsch un Danzen), V (Organisation), VI (Liether Kalkgrube) und die Liste der öffentlichen und vereinsinternen Veranstaltungen war lang.

Zu den öffentlichen Veranstaltungen gehörten wieder ein Wochenende mit Wein- und Sommerfest, der Bratapfelabend mit Jazzmusik, das Suur Supp Eten, der Plattdeutsche Lesenachmittag sowie die themenbezogenen Öffnungstage des Museums auf dem Möllnhof. Durch die Liether Kalkgrube wurden 1413 Interessierte geführt. Allein am Tag des Geotops wurden 250 Personen begrüßt und am Tag der Artenvielfalt wurde mit 180 Klaus-Groth-Schülern zusammengearbeitet. Mehrmals traten die Esner Danzmüüs in der Öffentlichkeit auf und der plattdeutsche Kinder- und Jugendkrink machte mit acht Auftritten, darunter einem selbst geschriebenen Stück, auf sich aufmerksam.

Voller Bedauern berichtete Hannelore Körner, dass ihrem Jugendkrink jetzt nur noch zwei Mädchen angehören. Die anderen, zum Teil mehr als zehn Jahre aktiven Krinkmitglieder, haben sich aufgrund von Studium, Lehre oder schulischen Verpflichtungen verabschiedet. „Das ist ein herber Verlust. Wir suchen nun Jugendliche mit Plattdeutschkenntnissen, die mitwirken möchten“, so der Appell von Hannelore Körner. Den Kinderkrink betreut sie im Rahmen des Offenen Ganztags an der Johannes-Schwennesen-Schule. Die beiden Mädchen aus dem Jugendkrink und ein Vater geben Unterstützung. Als Erster Vorsitzender ließ Harald Schulz die Arbeit des geschäftsführenden Vorstandes Revue passieren und Kassenwartin Gesine Skirlo gab Einblick in die Kassenlage.

Einrichtung eines Etats in Höhe von 500 Euro zur Unterstützung von Jugendprojekten in der Kulturgemeinschaft

Einstimmig erteilten die anwesenden Mitglieder der Kulturgemeinschaft ihrem Vorstand Entlastung. Im Rahmen der Vorstandswahlen wurden Annette Schlapkohl erneut zur Zweiten Vorsitzenden und Gesine Skirlo erneut zur Ersten Kassenwartin gewählt. Für eine längere und kontroverse Diskussion sorgte der Vorschlag des Vorstandes, einen Extra-Etat für die Honorierung von Jugendlichen, die in den Arbeitskreisen mitarbeiten, einzurichten, um die Bindung der Jugendlichen an den Verein zu stärken und die Weitergabe von Erlebtem zu fördern. Mehrheitlich einigten sich die Anwesenden, dass die Honorierung nicht als Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Arbeit zu verstehen ist, sondern als Unterstützung bei Vereins-Projekten wie Reparaturen von Traktoren, an denen sich Jugendliche beteiligen. Der Etat soll jährlich 500 Euro umfassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert