Lammsaison beginnt : Grand mit Vieren im Schafstall

3694927_800x571_512503587d5f2.jpg

Mit neun Jahren hat Kai Wulff sein erstes Schaf geschenkt bekommen. Sein Bruder auch. Doch nur Kais Schaf bekam im nächsten Frühjahr ein Lamm – eine Leidenschaft war geweckt.

shz.de von
20. Februar 2013, 18:07 Uhr

Heute ist Kai Wulff, 47, stolzer Besitzer von 30 Mutterschafen und wie in jedem Frühjahr wird in seiner Herde fleißig gelammt. Der Schafbauer im Nebenberuf passt auf. Meistens geht alles ganz so vonstatten, wie Mutter Natur es eingerichtet hat. Nur manchmal muss Kai Wulff dem Schaf ein wenig helfen. Doch was er bei der ersten Geburt dieser Saison erlebte, hatte er noch nie vorher mitgemacht.

„Ich war morgens gegen 4.15 Uhr das erste Mal im Stall, weil ich wusste, dass es bei dem ersten Tier bald soweit war“, erinnert sich der Hetlinger. Eine Stunde später war die Fruchtblase zu sehen. Die Überraschung nach weiteren 45 Minuten: „Oh, Drillinge, dachte ich. Doch dann sprang plötzlich noch ein Viertes umher.“

Nur zehn Minuten benötigt ein gesundes Lamm, um auf die Beine zu kommen. Etwa 14 Tage bleiben Mutterschaf und Lämmer im Stall, dann geht es wieder raus. „Die Tiere fühlen sich draußen besser, wachsen kräftiger auf. Sie können jede Kälte vertragen, wenn sie genügend zu fressen bekommen“, sagt Kai Wulff.

Doch was tun mit Vierlingen, denn ein Schaf hat nur zwei Zitzen und nicht unendlich Milch. Glücklicherweise folgte wenige Tage später die nächste Geburt mit nur einem Lamm. Der erfahrene Schafbauer rieb sofort einen der Vierlinge mit dem Fruchtwasser ein. Der Trick funktionierte. Ohne Stress nahm das Mutterschaf den gut riechenden Fremdling an.

Jetzt muss die Vierlingsmutter nur noch drei säugen. Das kostet zwar Kraft und zehn Liter Wasser pro Tag. „Doch das vier Jahre alte Tier ist kräftig genug, um das zu schaffen“, sagt Kai Wulff. Vierlingsgeburten sind nicht nur in Hetlingen selten. Auch bei anderen Schafzüchtern ist das schon ein Ereignis, bei dem nicht immer alle vier Lämmer so fit zur Welt kommen und überleben.

Auf jeden Fall gibt es bei Wulff im Stall dieses Jahr viel zu gucken, wenn der Kindergarten des Dorfes zu Besuch kommt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert