Uetersen : Gottesdienst in der Klosterkirche erinnert an 1522

Die Pastoren Christian Hild (links) und Joachim Gorsolke befassen sich am Sonntag mit dem Wirken Luthers im Jahre 1522.
Die Pastoren Christian Hild (l.) und Joachim Gorsolke befassen sich am Sonntag mit dem Wirken Luthers im Jahre 1522.

Die evangelisch-lutherische Kirche feiert das Luther-Jahr. Die Reformationszeit wollen die Uetersener Pastoren Joachim Gorsolke (Am Kloster) und Christian Hild (Erlöser) am Sonntag noch einmal beleuchten.

shz.de von
01. März 2017, 12:00 Uhr

Uetersen | Die evangelisch-lutherische Kirche in ganz Deutschland feiert das Luther-Jahr. Der Reformator sorgte vor 500 Jahren mit dem Thesen-Anschlag dafür, dass der Bruch mit der vom Papst geführten christlichen Kirche unumkehrbar eingeleitet wurde. Fünf Jahre später übersetzte Luther die Bibel vom Griechischen ins Deutsche. Und das in nur elf Wochen im Schutze der dicken Mauern der Wartburg. Es war eine aufgewühlte Zeit damals in Wittenberge und der gesamten Region. Diese Zeit wollen die Pastoren Joachim Gorsolke (Am Kloster) und Christian Hild (Erlöser) am Sonntag „Invokavit“, 5. März, noch einmal beleuchten.

Thematisch geht es um die sogenannten „Invokavitpredigten“ Luthers, in denen er 1522 Stellung zum Zustand „seiner“ Kirche bezog. In Wittenberg war die Heilige Messe abgeschafft, das Abendmahl (Wein und Brot) in die Hand der Laien gegeben worden. Das galt bis dahin als schwere Sünde. Priester wurden angegriffen, Mönche und Nonnen bedroht. Luther hatte sich das Resultat seines Wirkens ganz anders vorgestellt. Unter Lebensgefahr, schließlich war er für vogelfrei erklärt worden, entschloss er sich, nach Wittenberg zurückzukehren und predigte eine Woche lang, beginnend am Sonntag Invokavit, zu den Wittenbergern. Es sei ihm gelungen, so Gorsolke und Hild, die Ordnung wiederherzustellen.

Manches, was damals gesagt und getan wurde, könne unter heutigen Fragen aktuell sein, so die Gottesmänner. Worin besteht der Kern christlichen Lebens? Können wir Gott überhaupt in Anspruch nehmen, wenn es um äußere Ordnungen geht? Das sind nur zwei der Fragen, die ab 10 Uhr in der Klosterkirche beantwortet werden sollen. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen