zur Navigation springen

Christi Himmelfahrt am Hörnweg : Gottesdienst auf der Wiese Stehr

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Seit mehr als 15 Jahren feiert die evangelische Kirchengemeinde Tornesch ihren Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt unter freiem Himmel im Esinger Wohld, um Gott, Himmel und Natur ganz nahe zu sein.

Auch in diesem Jahr wird Christi Himmelfahrt – bezeichnet im christlichen Glauben die Rückkehr Jesu Christi als Sohn Gottes zu seinem Vater in den Himmel – bei Vogelgezwitscher auf einer Wiese zwischen in Blüte stehenden Bäumen und Sträuchern gefeiert. Und zwar auf der Waldwiese des Keramikateliers Stehr am Hörnweg 28.

Pastor Henning Matthiesen, der seit vielen Jahren den Himmelfahrtgottesdienst zelebriert, ist gerne auf den Vorschlag der Künstlerinnen Barbara und Wanda Stehr eingegangen, in diesem Jahr die idyllisch gelegene Wiese hinter ihrem Atelier zu nutzen. Bei einem „Besichtigungstermin“ vor Ort wurden die Einzelheiten besprochen. Der Altar wird vor den blühenden Ostbäumen aufgebaut, so dass die Gottesdienstbesucher ins Grüne und auf die Blütenpracht blicken. In den vergangenen Jahren nahmen an den Open Air-Gottesdiensten jeweils bis zu 180 Interessierte teil. Auch diesmal werden genügend Bänke als Sitzmöglichkeiten aufgestellt. Der Gottesdienst am Donnerstag, dem 17. Mai, beginnt um 10.30 Uhr. Wer mit dem Rad zum Hörnweg kommt, darf seinen Drahtesel auf dem Hof des Ateliers Stehr abstellen. Parkplätze für Autos stehen hinter der Ahrenloher Feuerwache auf dem Hof der ehemaligen Ahrenloher Schule zur Verfügung. Wie gewohnt werden Sängerinnen und Sänger der Esinger Liedertafel den Gottesdienst durch Liedbeiträge mitgestalten, und sind nach dem Gottesdienst alle Besucher eingeladen, sich an einem Buffet zu bedienen. Frauen aus der Kirchengemeinde werden Salate, Würstchen und belegte Brötchen vorbereiten.

„Wir freuen uns sehr, dass der Gottesdienst auf unserer Wiese zelebriert wird und laden im Abschluss daran dazu ein, auch Kunst zu genießen“, so Barbara und Wanda Stehr. Die Türen zu den Räumen, in denen die Ausstellung „Keramik-Symposium Gmunden 2010“ sowie Keramikarbeiten von Barbara und Wanda Stehr und der dänischen Künstlerin Signe Hojmark präsentiert werden, stehen an dem Tag bis 17 Uhr weit offen. „Wer Christi Himmelfahrt mit uns feiern und die besondere Atmosphäre eines Gottesdienstes so nahe an Natur und Kunst miterleben möchte, ist herzlich willkommen“, freut sich Pastor Henning Matthiesen auf Alt und Jung.

Die Wetterprognose verspricht Sonnenschein für Christi Himmelfahrt. Nur zweimal musste in den 15 Jahren Himmelfahrt in der Kirche gefeiert werden.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Mai.2012 | 20:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert