zur Navigation springen

jahresversammlung bei der Feuerwehr : Goldenes Feuerwehrehrenkreuz für Karsten Schütt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

184 Einsätze, davon vier Großbrände, galt es für die Freiwillige Feuerwehr Uetersen 2012 zu bewältigen. Wehrführer Thorsten Matthiessen sprach während der Jahresversammlung, an der neben der Bürgermeisterin die stellvertretende Bürgervorsteherin, Sabine Lankau, Vertreter aller im Rat vertretenden Parteien, Frank Homrich, stellvertretender Kreiswehrführer, und Polizeistationsleiter Frank Lassen teilnahmen, diesbezüglich vom „ganz normalen Wahnsinn einer städtischen Feuerwehr“.

Neben den Einsätzen habe es für seine Kameraden eine Fülle von Arbeit gegeben, Lehrgänge, Fortbildungsveranstaltungen und Übungsabende an verschiedenen Objekten. Mit mehr als 80 Prozent war die Beteiligung an den Dienstabenden auch 2012 sehr hoch. Drei Kameraden haben dabei die einhundert Prozent erreicht: Jan-Philip Bätz, Niklas Perrey und Stefan Fritz. Zum Dank gab es vom Wehrführer das bei den „100-Prozentigen“ so beliebte T-Shirt, das die besondere Leistung noch einmal widerspiegelt. Für Matthiessen steht fest, dass es den Allrounder in Zukunft nicht mehr geben wird. Denn Feuerwehraufgaben verlangten schon heute vielfach Spezialistenwissen. Matthiessen dankte Politik und Polizei für die in 2012 erwiesene Unterstützung. Der Polizei für die professionelle Zusammenarbeit und der Politik dafür, dass diese auch in Zeiten des Sparzwanges alle Wünsche der Feuerwehr erfüllt habe. Bürgermeisterin Andrea Hansen griff das auf, indem sie sagte, dass die Uetersener Wehr daher so gut aufgestellt sei, weil man nachhaltig in diese investiere. Uetersens Entscheidungsträger wüssten, was sie an ihrer Feuerwehr hätten.

35 Personen konnten 2012 durch die Blauröcke gerettet werden. Drei Personen habe man nicht mehr helfen können, so der Wehrführer. Noch sei die Feuerwehr personell gut aufgestellt, doch in Zukunft könne das anders aussehen. Die „Vollkasko-Mentalität“ innerhalb der Bevölkerung führe dazu, dass man Wahrheiten ausblende und durch die eigene Sicht ersetze. Das Wort „freiwillig“ werde kaum noch wahrgenommen. Vielmehr seien einige auch in Uetersen der Ansicht, dass es sich bei der Feuerwehr um bezahlte Kameraden handele. Das habe man auch in 2012 zu spüren bekommen, als einzelne Bürger die Heraneilenden doch glatt mit den Worten „wo bleibt ihr denn so lange, wofür bezahlen wir euch eigentlich?“ begrüßten. Man müsse sich dringend Gedanken machen, um das System aufrecht zu erhalten. Neben dem Jahresbericht, Grußworten der Gäste und den Beförderungen, stand die Wahl des stellvertretenden Wehrführers im Mittelpunkt. Hauptbrandmeister Karsten Schütt stand zur Wiederwahl an und konnte ein fast einstimmiges Ergebnis erzielen. Neu in die Wehr aufgenommen wurden Sonja Denker, Roger Sitko, Janine Skoeries, Timo Granitza und Jan Steffen Pagelkopf. Bettina Sell, Rolf Sell, Stefan Lüdtke, Jan-Niklas Perrey und Björn Christensen wurden zu/zur Oberfeuerwehrmännern/frau befördert. Björn Angrick, Erich Clahsen und Bastian Hering sind nun Hauptfeuerwehrmänner. Eike Christian Schramm und Andreas Schlüter wurden zum Hauptfeuerwehrmann mit drei Sternen, Söhnke Brandt zum Löschmeister befördert. Gerätewart Sven Missal ist jetzt Hauptlöschmeister. Für ihre zehnjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Jan Philip Bätz, Michael Brinkmann, Lisa Matthiessen, Jan Niklas Perrey, Tobias Rieck, Kristina Schütt und Bastian Hering Söhnke Brandt geehrt. Frank Girnus und Stefan Plump gehören der Wehr bereits seit 20 Jahren an. 25 Jahre aktiv dabei sind Olaf Breutigam und Thorsten Lass. Nicht mehr Angehörige der aktiven Abteilung aber immer noch Mitglieder der Feuerwehr sind Rolf Klinck, Hans Heinrich Kruse und Otto Reumann. Klinck und Kruse wurden für ihre 40-jährige, Reumann für seine 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Und dann gab es noch eine ganz besondere Ehrung: Karsten Schütt erhielt das Goldene Feuerwehrehrenkreuz, zuerkannt aufgrund seiner vielen Verdienste um das Feuerwehrwesen vom Landesbrandmeister. Angesteckt wurde es ihm von Frank Homrich. Neu aufgenommen (Probejahr) wurden Dennis Eberhard und Sebastian Klug. „Ihr habt keine Rechte, nur Pflichten“, schärfte der Wehrführer ihnen ein.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jan.2013 | 21:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert