zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 16:15 Uhr

Handball : Glücklos in Glückstadt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Sechs Jahre lang hatte es keine Punktspiele zwischen den 1. Männern des TuS Esingen und dem MTV Herzhorn gegeben. Als nun am Sonnabend endlich wieder ein Derby gegen das Team aus dem Nachbarkreis Steinburg anstand, starteten die Tornescher schlecht. Zwar hatten sie Anwurf, doch nach einem Fehlversuch von Max-Lennart Albrecht, der nach seiner Fingerverletzung ein paar Versuche benötigte, bis er sein Visier wieder richtig eingestellt hatte, gingen die Herzhorner mit 2:0 in Führung (3. Minute).

Die ersten vier TuS-Tore teilten Jannik Genz und Benedict Philippi brüderlich untereinander auf, doch dann zogen die Hausherren von 5:4 (9.) auf 9:4 davon (12.). Danach standen die Esinger endlich besser in der Abwehr und trafen ihrerseits viermal in Folge, was nach einer Viertelstunde ein Ergebnis von 9:8 bedeutete. In der 17. Minute gelang auch Albrecht endlich sein erstes Tor ‒ und das bei eigener Unterzahl, nachdem Tom Schmitt eine überzogene Zwei-Minuten-Strafe kassiert hatte (11:9).

Unglaublich, aber wahr: Vom 12:10, nach dem TuS-Trainer Till Krügel seine Auszeit nahm (18.), bis zum 26:24 (48.) war es dann exakt eine halbe Stunde und damit die Hälfte der Spielzeit lang so, dass die Heim-Sieben immer wieder eine Zwei-Tore-Führung vorlegte und die Esinger mit dem Anschlusstreffer antworteten. Mehrmals bot sich den Gästen auch die Wurfchance zum Ausgleich, die sie aber immer wieder vergaben. So scheiterte Daniel Abel, das 13:13 vor Augen, frei an MTV-Keeper Mehmet Ataman (26.), und ein Fehlpass brachte Lennart Haas um die Möglichkeit, das 15:15 zu erzielen (29.). So führte der MTV zur Pause mit 16:15. In den zweiten Durchgang startete TuS-Torwart Benjamin Boje, der in der ersten Hälfte oftmals glücklos agierte, mit zwei guten Paraden. Krügels Trainerpartner Claas-Peter Schütt nahm Boje ohnehin in Schutz: Der beste Herzhorner Schütze Jannes Timm sei „in einigen Phasen frei zum Torwurf gekommen, was es schwer für den Keeper macht“. Schütt ärgerte es vielmehr, dass sein Team „drei Gegentore bei angezeigtem Zeitspiel kassierte“ und die MTV-Spieler „mehrmals frei von außen einlaufen konnten“.

Beim 27:24 lagen die Hausherren erstmals wieder mit drei Toren in Führung (49.). Obwohl in der 58. Minute gleich zwei Herzhorner kurz hintereinander eine Zeitstrafe kassierten, konnten die Tornescher keine Aufholjagd mehr starten, sondern mussten in doppelter Überzahl sogar ein Gegentor hinnehmen. Am Ende stand es 32:29, was für die Esinger in der Oberliga die vierte Niederlage in Folge bedeutete. „Wir belohnen uns momentan einfach nicht“, klagte Schütt, dessen Team auch in der Glückstädter Sporthalle Nord das nötige Quäntchen Glück fehlte.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Nov.2015 | 21:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert