zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 15:07 Uhr

Handball : Glück fehlte beim TSV

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die 1. Männer des TSV Uetersen haben gestern Nachmittag in der Sporthalle Seminarstraße trotz der 30:32 (18:17) Niederlage gegen den AMTV ein beeindruckendes Lebenszeichen setzen können. Wenn dann auch noch der Trainer trotz der Niederlage ein zufriedenes Gesicht macht, dann muss schon etwas Außergewöhnliches passiert sein.

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2012 | 21:29 Uhr

In der Tat war es so, denn die TSVer haben eine sehr gute Einstellung gezeigt. Sie haben gekämpft, geackert, gut im Angriff abgeschlossen und in der Abwehr sicher gestanden. Die Torhüter, vor allem Janert, hielten schon einmal ein paar Bälle mehr, als man halten muss. Dass es am Ende dann doch nicht zum ersten Heimsieg mit der besten Saisonleistung gereicht hat, kann man schon mit Pech, oder eben damit begründen, dass das Glück beim Abschluss in der Schlussphase gefehlt hat. Unter dem Strich war es jedenfalls ein sehr gutes Hamburg-Liga-Spiel.

Zuerst musste ein Zwei-Tore-Rückstand aufgeholt werden, der dann in eine 7:5-Führung (12. Minute) umgewandelt wurde. Sechs Minuten vor der Pause lag man dann sogar mit drei Toren vorn (16:13). Dieser Vorsprung (18:15) hielt bis kurz vor dem Wechsel, dann schmolz dieser auf einen Treffer durch einige Unsicherheiten im Angriff.

Ab der 35. Minute (19:19) kam der TSV aus der Spur, auch wenn man sich noch zweimal die Führung zurückholen konnte. In der 39. Minute gingen die Gäste dann erstmals in der zweiten Halbzeit in Führung. Doch Uetersen ließ sich nicht entscheidend abschütteln. Man kam immer wieder heran und in der 55. Minute (30:30) war der Gleichstand durch Frederik Heine hergestellt. Dann wurde im Angriff nicht mehr getroffen, die Gäste nutzten dieses zu Gegenstoßtoren zum 30:32. In den letzten zwei Minuten wurden dann die Möglichkeiten per Siebenmeter und einem freien Wurf zum Ausgleich vergeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert