zur Navigation springen

Informationsveranstaltung : Glasfasernetz in mehreren Schritten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Dass das Interesse an schnellen Internetverbindungen nach wie vor groß ist in Heist, bewiesen über 100 Bürger, die zur Informationsveranstaltung in den Lindenhof gekommen waren. Gemeinde und die „azv Südholstein Breitband GmbH“ schien dies überrascht zu haben, denn es standen nicht genügend Stühle zur Verfügung. Rund ein Viertel der potenziellen Kunden mussten die Vorträge stehend verfolgen.

shz.de von
erstellt am 07.Jun.2012 | 21:24 Uhr

Einige verließen am Ende positiv gestimmt den Saal, andere mit finsterer Mine. Den Grund lieferte Peter Janssen, Geschäftsführer der Breitband GmbH. Im Gewerbegebiet an der B431 werde gestartet, die Firmen ans schnelle Datennetz anzuschließen, erklärte er. Der Baubeginn sei für Juli vorgesehen. Erst werden die Leerrohrtrassen verlegt, anschließend die Glasfasern in die Rohre gezogen.

Nach dem Gewerbegebiet komme das „Aktionsgebiet Süd“ dran, so Janssen. In diesem Bereich zwischen Wedeler Chaussee, Kreuzweg und Grauer Esel hätten ausreichend Haushalte einen Vertrag mit dem azv abgeschlossen. Der Geschäftsführer sprach von knapp 60 Prozent, im gesamten Dorf sind es 40 Prozent. Außerdem ist eine Erschließung wirtschaftlich machbar, weil in unmittelbarer Nähe im Bereich Grauer Esel eine der Hauptrassen verlaufe.

Und was ist mit den anderen Bereichen des Dorfes, wurde Janssen von Bürgern gefragt. Er wollte keine Aussage machen, verwies nur auf die geringe Quote und richtete einen Appell an die Heistmer, Verträge mit dem azv abzuschließen. „Wo wir annähernd die 60-Prozent-Marke erreichen, werden wir anfangen“, sagte der Geschäftsführer. Wer bis zum 30. Juni unterschreibt, bei dem verzichtet das Unternehmen auf die Anschlussgebühr von 800 Euro. Dem Appell von Janssen schloss sich Bürgermeister Jürgen Neumann (CDU) an. Und er stellte eine Rechnung auf. Wenn im Aktionsgebiet Süd mehr Heistmer Verträge unterschrieben, würde das natürlich auch die Quote für das Gesamtdorf erhöhen. Es folgen weitere Gebiet, mit denen die Gemeinde der 60-Prozent-Marke immer näher komme. „Nach und nach wird so das ganze Dorf erschlossen“, erklärte Neumann.

Die Gemeinde wird dazu ihren Beitrag leisten. So muss in einigen Bereichen der Gehweg saniert werden. Außerdem müssen noch Erdkabel für die neue LED-Straßenbeleuchtung verlegt werden. Diese Arbeiten würden in Absprache mit dem azv erledigt, so dass gleichzeitig Leerrohre verlegt werden könnten, sagte der Bürgermeister.

„2015 und 2016 soll ein neues Baugebiet hinter dem Netto-Markt erschlossen werden“, so Neumann. Dort bekommen nicht nur alle 50 Wohneinheiten gleich Glasfaseranschluss. Der Bürgermeister prophezeite auch: „Wenn das Neubaugebiet 2017 abgeschlossen ist, soll ganz Heist Breitband haben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert