zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. August 2017 | 12:11 Uhr

Netzwerk : Glamour am Elbhochufer

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

18 Hektar groß ist das Gelände zwischen Wedeler Kraftwerk und Tinsdaler Weg, eine Industriebrache, die seit 2012 der Stadt gehört und nun mit großem Aufwand saniert wird, um die Spuren des Vorbesitzers, ein amerikanischer Mineralölkonzern, zu beseitigen. Auf dem Gelände ruhen die Hoffnungen der städtischen Wirtschaftsförderer, denn hier soll der BusinessPark Elbufer entstehen.

Zwar läuft der Verkauf der Gewerbegrundstücke noch nicht, denn es fehlt ein gültiger Bebauungsplan, der voraussichtlich Ende des Jahres vorliegen soll. Bis dahin muss Wirtschaftsförderung und Projektleitung daran gelegen sein, den Glamourfaktor des Geländes mit seiner einzigartigen Lage herauszustellen.

Plattform hierfür wird voraussichtlich das für kommenden Monat geplante Netzwerker- und Unternehmertreffen „Wedel-at-Business“ auf dem Gelände sein. Am 10. und 11. September werden mehrere Hundert Fachleute vor allem aus der Region, aber auch aus dem näheren und weiteren Umland erwartet. Im Fokus steht bei dem zweitägigen Treffen am 10. und 11. September die Entwicklung der Computerspiele- und App-Branche in Hamburg.

„Wir wollen keine Werbung für Spieleentwickler machen, sondern beleuchten, wie die boomende Branche die gesamte Wirtschaft und das Bildungsangebot etwa an den Hochschulen verändert“, sagte Jörg Amelung, Projektleiter beim BusinessPark. Gleichzeitig betonte Amelung, es gehe bei der Veranstaltung auch nicht darum, Firmen aus der IT-Branche von Hamburg nach Wedel zu locken. „Der BusinessPark soll nach unseren Vorstellungen später einmal Heimat für erfolgreiche, innovative Unternehmen sein, so wie die Games-Branche in Hamburg ebenfalls jung und innovativ ist“, sagte er.

Der deutliche Hinweis auf die gute Nachbarschaft mit der hanseatischen Nachbarin macht Sinn, denn dort verfolgt man die Entwicklung des Gewerbegebietes direkt an der Landesgrenze genau. Manches Unternehmen, so die Befürchtungen der Hamburger, könnte den Sprung nach Schleswig-Holstein wagen, wenn die Konditionen stimmen. Und so wird Wedel die Wirtschaftsgala nutzen, um den Standort von seiner besten Seite zu präsentieren. Unternehmer und Netzwerker kommen in großen Zelten mit Blick auf die Elbe zusammen, treffen dort am ersten Tag unter anderem auf Wirtschaftsminister Reinhard Meyer und Olliver Heins, General Manager bei Natural Motions, führendes Unternehmen in der Technik- und Spielebranche mit Sitz in London, Oxford und San Francisco. Geplant sind eine Podiumsdiskussion, Impulsreferat, Zeit für Austausch und Treffen am Rande der Veranstaltung. Der zweite Tag wurde auf die Wedeler Handwerker zugeschnitten, das Programm ähnelt dabei dem vom Vortag.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Aug.2015 | 20:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert