zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Oktober 2017 | 13:01 Uhr

Überfall : Ging es um die Tageseinnahme?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach einem äußerst brutalen Überfall auf den Mitarbeiter eines Asia-Restaurants in Rellingen am späten Freitagabend fehlt von den beiden Tätern nach wie vor jede Spur. Gestern veröffentlichte die Polizei die Personenbeschreibungen und hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung.

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2014 | 20:50 Uhr

Ob der 27-Jährige zufällig Opfer des Überfalls wurde oder der Anschlag auf ihn möglicherweise vorab geplant worden war, auf diese Frage gibt es derzeit noch keine Antwort. Fest steht, dass der Mann unweit des Restaurants „Aisa Corner“ in der Rellinger Kellerstraße gegen 22.30 Uhr von zwei Männern attackiert wurde, die ihn offenbar abgepasst hatten. Sie schlugen, traten und stachen auf das Opfer ein und verletzten es schwer. Anschließend entrissen sie dem blutenden Mann sein privates Portemonnaie mit einer geringen Bargeldsumme und das Handy, bevor sie in Richtung eines nahe gelegenen Spielplatzes flohen, wo sich ihre Spur verliert. Sie übersahen allerdings die Geldbörse mit den Tageseinnahmen des Restaurants, die die Polizei später sicherstellte und inzwischen auf Spuren untersuchte.

Die sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos, und auch der Einsatz eines Spürhundes brachte kein verwertbares Ergebnis. Das Opfer ist nach einem kurzen Aufenthalt im Krankenhaus inzwischen entlassen worden und befindet sich auf dem Wege der Besserung. „Wir können nicht ausschließen, dass die Täter den Überfall geplant und es möglicherweise auf die Tageseinnahmen abgesehen hatten“, sagte Polizeisprecherin Sandra Mohr gestern.

Die Kripo konzentriert sich jetzt auf die Suche nach den Männern, die zwischen 20 und 30 Jahre alt sein sollen. Einer wird als groß und kräftig beschrieben, sein Komplize als kleiner und schlank.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert