Sschützenfest : Gilde „erobert“ fremdes Terrain

4399764_800x324_555b95a02970d.jpg
1 von 2

Die Uetersener Schützengilde von 1545 ist einer der Vereine im Kreisgebiet, der Wert auf Tradition legt, also das Schützenfest in seiner Ursprünglichkeit bewahrt. Dazu gehört neben dem Königsschießen auch mindestens ein farbenfroher Umzug durch das Stadtgebiet.

shz.de von
19. Mai 2015, 21:52 Uhr

Die Schützengilde hat ihr zentrales Fest im Jahreskanon sogar noch um einen Programmpunkt erweitert. Neben dem Familientag an der Großen Twiete – traditionell der Ausklang der dreitägigen Proklamationsfeierlichkeiten – gibt es zu Beginn der drei „tollen Tage“ seit einigen Jahren ein Vergleichsschießen für Vereine und Verbände. An diesem Wettbewerb beteiligen sich immer mehr Mannschaften, insofern fühlt man sich innerhalb der Gilde zurecht darin bestärkt, an diesem Eröffnungshighlight auf dem Schützenplatz festzuhalten.

Das Vergleichsschießen und das Aufstellen des Vogels, auf den der Königsschuss abgegeben wird, beginnt am 12. Juni um 18 Uhr. Die interessierte Öffentlichkeit ist schon da herzlich eingeladen, dabei zu sein. Ganz sicherlich aber während des Umzuges, der am Sonnabend, 13. Juni, vom Musikzug „Rosenstadt Uetersen“ angeführt wird.

Weil der Regent der Gilde in Heist zu Hause ist und man noch etwas vor hat an diesem Tag, werden die Gildebrüder mit dem Bus zum Heistmer „Lindenhof“ fahren und von dort zur Feuerwache der Gemeinde marschieren. Zum ersten Mal in der Geschichte der Gilde wird gegen 9.30 Uhr ein Heistmer Bürgermeister den Vogel, das Wappentier der Gilde, übergeben, der fortan vorangetragen wird.

Der Marsch zum König, Thorsten Möller, der am Großen Ring 24 wohnt, beginnt um 9.50 Uhr. Weiter geht es um 10 Uhr zur Hauptstraße bis auf den Parkplatz vor dem Heistmer Friedhof. Dort wartet der Bus, der die Gesellschaft zurück in die Rosenstadt chauffiert. Das Königsfrühstück auf dem Schützenplatz schließt diesen Programmpunkt ab. Wer wird der neue Regent, der König des Gildejahres 2015/16? Diese Frage wird die Luft am Abend zum Knistern bringen. Die öffentliche Proklamation beginnt um 19 Uhr im Festzelt auf dem Schützenplatz. Für tanzbare Musik sorgt ein DJ. Zudem wird eine Überraschung angekündigt.

Die Gilde ist ein familienfreundlicher Verein. Insofern freuen sich Vorstand und Festausschuss auf den 14. Juni. Um 14 Uhr beginnt an der Großen Twiete ein Nachmittag für Jung und Alt. Während sich der Nachwuchs auf der Spielemeile vergnügen darf, sind die Erwachsenen und Jugendlichen eingeladen, sich am Jedermannschießen zu beteiligen. Die neue Rotte ist anwesend.

Gegen 17 Uhr erfolgt die Siegerehrung mit Preisverteilung. Damit endet das Vergnügen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert