zur Navigation springen

Mojo Club Album : „Ghostpoet“ wagt etwas Neues

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Schon immer war der Künstler „Ghostpoet“ für seine eigenwilligen Sounds und liebevoll arrangierten Songs bekannt. Jetzt geht der Sänger und Musikproduzent diesen Weg einen großen Schritt weiter und stellt mit „Shimmering Skin“ ein neues Album vor, das für ihn einen Neuanfang darstellen soll. Einen Hauch von Zukunft holt „Ghostpoet“, der mit bürgerlichem Namen Obaro Ejimiwe heißt, damit in die Gegenwart. Dies spiegelt sich vor allem in den speziellen Sounds wider und auch textlich wirkt der Musiker überaus zukunftsorientiert.

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2015 | 21:34 Uhr

Auf dem Vorgängeralbum „Some Say I So I Say Light“ stand eindeutig die tiefgreifende Auseinandersetzung mit der Trennung von zwei sich liebenden Menschen im Mittelpunkt. Dieses sehr emotionale Thema greift der Sänger auch auf seiner neuen Platte auf, doch der Fokus liegt eindeutig an einer anderen Stelle.

Für „Ghostpoet“ war bei dem neuen Album vor allem die Gemeinsamkeit aller Menschen auf der Erde von großer Bedeutung. Der Musiker macht deutlich, dass sich alle Menschen unabhängig von ihrer Hautfarbe, Religion oder Herkunft im Kern stets ähneln. Dabei beleuchtet er sein eigenes Leben und setzt es in einen größeren Kontext. Die Probleme, die einen plagen, sind in der selben Sekunde für viele andere Menschen auf der Welt von gleicher Bedeutung. Jeder von uns habe gleiche oder zumindest sehr ähnliche Sorgen, genau wie in jedem Menschen die gleichen Grundbausteine für Knochen, Zellen und Seelen fest verankert sind. Diese starke Aussage transportiert der Künstler sehr selbstbewusst.

Jeder, der „Ghostpoet“ mit seiner Live-Show einmal erleben möchte, kann in Hamburg am Mittwoch, den 6. Mai, bei einem seiner Konzerte mit dabei sein. Das Event findet im Hamburger Mojo Club statt und beginnt ab 21 Uhr. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf zu einem Preis von 21 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert