Klostermarkt 2013 : Geschenkideen aus der Wiege der Rosenstadt

Die Priörinnenscheune wurde erst vor wenigen Jahren als Kultur- und Veranstaltungsstätte entdeckt. Nachdem sie von Mitgliedern der Gesellschaft der Freunde des Klosters entrümpelt worden war, riefen die Räume sogleich Fantasien hervor.

shz.de von
13. November 2013, 19:34 Uhr

Das Innere wurde daraufhin gesäubert und liebevoll hergerichtet. Ziel war es, die Scheune zukünftig als Veranstaltungsort und Kulturraum zu nutzen. Seither finden nicht nur regelmäßig Konzerte statt, ausgerichtet von den Klosterfreunden, sondern alljährlich auch der vorweihnachtliche Klostermarkt.

Am kommenden Wochenende, 16. und 17. November, wird dieser nun wieder stattfinden, federführend vorbereitet von den Eheleuten Gisela und Johann Otto Plump, Mitglieder der Klosterfreunde. Angeboten wird insbesondere Advent- und Weihnachtliches, aber auch Kunsthandwerk ohne jahreszeitlichen Bezug.

Weil das Interesse von Ausstellerseite inzwischen sehr groß geworden ist, reichen die Räume in der Scheune am Klosterhof 4 nicht mehr aus. Seit geraumer Zeit werden daher vor dem Gebäude Zelte aufgebaut, in denen weitere Geschenkideen präsentiert werden. Liebevoll hergerichtet werden soll auch das „Café“ der Priörinnenscheune, ein beheizter Raum, in dem die Besucher verweilen können. Dort werden selbstgebackener Kuchen und Kaffee angeboten. Auch eine herzhafte Erbsensuppe gilt es, zu probieren. Besucht werden kann der Klostermarkt an beiden Tagen in der Zeit von 11 bis 17 Uhr.

Die Priörinnenscheune bedarf dringend der Renovierung. Dafür werden gerade Drittmittel eingeworben, aber auch eigenes Geld muss das Kloster, muss Klosterprobst Hubertus Graf von Luckner, aufbringen. Insgesamt werden wohl 80000 Euro benötigt.

Viele helfen, die Gelder einzuwerben. Und das mit cleveren Ideen. Zimmerermeister Plump hat kleine Scheunen aus mehrere hundert Jahre altem Fichtenholz hergestellt, die er während des Klostermarktes zugunsten der Restaurierung verkauft. Wer eine solche Bastelei erwirbt, der hilft, Geschichte zu bewahren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert