zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 10:08 Uhr

Aktion : „Geschenke für die Ärmsten“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Fröhliche Kinderstimmen schlagen einem entgegen, wenn man den Korridor der Schule „An der Bek“ in Halstenbek in Richtung Gruppenraum geht. Man sieht die Mengen von Päckchen, sauber nach Geschlecht und Altersklassen gestapelt, an der Wand liegen. „Herrlicher Sonnenschein, motivierte Schülerinnen und Schüler und einen Anhänger voller Weihnachtspäckchen – was gibt es Schöneres an so einem Tag, etwa sechs Wochen vor Weihnachten“ sinniert Christian Neuhaus, Koordinator für die Weihnachtspäckchenaktion des Round Table „RT27“ Pinneberg. Vor sechs Jahren wurde von motivierten Mitgliedern von Round Table Deutschland, Ladies Circle und Old Table Deutschland der „Weihnachtspäckchenkonvoi“ ins Leben gerufen. Ziel war es, Kindern und Jugendlichen, die in rumänischen Waisenhäusern ohne elterliche Zuneigung oder familiäre Wärme aufwachsen müssen, zumindest zu Weihnachten mittels eines Päckchens ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Nach und nach wuchs der Konvoi und die Menge der gespendeten Päckchen an. In 2013 fuhren 25 40-Tonner in den südöstlichen Teil der EU, um den dortigen Kindern eine Freude zu machen. Der Konvoi teilt sich heute auf in Teile für die Ukraine, Moldawien und Rumänien.

RT27-Pressesprecher Roman Reinert erklärt den Elan der hiesigen Schüler: „ Wir brauchten hier keine große Überzeugungsarbeit zu leisten, um die Kinder zu aktivieren. Sie haben auf Anhieb verstanden, dass es Kinder gibt, denen es nicht vergönnt ist, ein eigenes, sauberes Bett, eine Familie oder die Chance auf ein Weihnachtsgeschenk zu haben. Daher sind die Kinder, ebenso in anderen Schulen in und um Pinneberg mit Eifer und Freude dabei.“

Einige Kinder bringen vorab verpackte Päckchen mit in die Schule, andere bringen Spielzeug, Süßigkeiten, Malstifte, Blöcke, was auch immer sie den Kindern schenken wollen und verpacken die Päckchen dann hier in der Schule, so Ulrike Böhmer, Koordinatorin der Aktion in der Schule. Teile der Elternschaft spenden auch Spielzeug, Stofftiere und Geld, um die Päckchen so mit Süßigkeiten aufzufüllen. „Die Hilfsbereitschaft und Menge der Päckchen hier ist enorm“, freut sich Roman Reinert.

Die Klassenstufen 1 bis 4 haben morgens bis 11 Uhr fleißig gepackt und gestapelt. Um 11.30 Uhr begann das Verladen der Päckchen in den Anhänger von RT27. Kinder beluden einen Rollwagen oder bildeten eine Kette, um die Päckchen zum Anhänger zu transportieren. Nach 40 Minuten war es vollbracht. 477 Päckchen wurden gezählt und gehen nun nächste Woche in die Sammelstation Herzhorn. In der ersten Dezemberwoche rollt wieder der Konvoi in Richtung Rumänien – erneut mit Päckchen aus Halstenbek, Appen und Pinneberg.

„Nächstes Jahr werden wir mithilfe der Kinder wieder Kinderaugen in Rumänien zum Leuchten bringen. Wenn dieser Einsatz der Kinder nicht soziale Kompetenz und soziales Engagement ist, dann weiß ich auch nicht mehr. Ich glaube wir als Gesellschaft können stolz auf die Kleinen sein und sogar eine Menge von ihnen lernen“, so der Präsident des RT27, Eckhardt Klinksiek.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2014 | 21:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert