zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 08:48 Uhr

Docks : Gesang auf Höchstniveau

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Jahre 2011 wurde mit den fünf Gewinnern der US-amerikanischen TV-Show „The Sing-Off“ eine Band gebildet, die komplett ohne Instrumente auskommt. Die Formation „Pentatonix“ präsentiert eigene Stücke und Cover-Songs a capella in einem sehr modernen Sound. Beispielsweise sind die fünf Musiker für ein „Daft Punk“-Mashup bekannt geworden, dessen Musikvideo auf der Videoplattform YouTube bereits mehr als 123 Millionen Klicks hat und auch andere Hits von „Lorde“, „Psy“ oder auch „Gotye“ waren nicht vor den „Pentatonix“ sicher.

shz.de von
erstellt am 11.Mär.2015 | 19:40 Uhr

Die Band hat es geschafft, Vokalmusik einen neuen Anstrich zu verleihen, der problemlos große Konzertsäle füllen kann. In den USA ist der Name der Band bereits omnipräsent und auch in Europa spielten die „Pentatonix“ bereits zwei große ausverkaufte Tourneen. Ihre komplexen und sängerisch sehr anspruchsvollen Arrangements kommen live erst so richtig zur Geltung, wenn die fünf Musiker auf einer großen Bühne performen.

Die Besetzung ist bei der Formation essentiell für den Gesamtsound der Band, so scheinen die Stimmen von den drei Lead-Sängern Scott Hoying, Kirstie Maldonado und Mitch Grassi perfekt aufeinander abgestimmt zu sein. Der Bass-Sänger Avi Kaplan legt mit seiner unglaublich vollen Stimme das Fundament der Songs und der Beatboxer Kevin Olusola haucht den Arrangements den nötigen Rhythmus ein. Mittlerweile sind die fünf ein sehr gut eingespieltes Team, in dem keiner fehlen darf, damit die „Pentatonix“ ihre ganze Magie entfalten können. Die Sänger Scott, Kirstie und Mitch kennen sich bereits aus ihrer Zeit in der High-School, in der sie schon als Trio aufgetreten sind und ebenfalls Pop-Songs von „Lady Gaga“ und anderen Stars gecovert haben. Der Beatboxer Kevin machte im Internet durch sein Beatboxen und zeitgleiches Cellospiel auf sich aufmerksam und den Bass-Sänger Avi wollen die anderen Sänger laut eigenen Angaben keinen Moment mehr missen.

Während der gesamten Staffel von „The Sing-Off“ konnte man beobachten, wie die kreative Arbeit an unterschiedlichsten Songs die Band zu einer Einheit hat werden lassen. Man merkt den „Pentatonix“ an, dass sie nicht eine typische Retorten-Band aus einer Casting-Show ist, denn die Bandmitglieder geben sich immer natürlich und sind mit ihren Fans stets auf Augenhöhe. Die Fangemeinde ist allein auf YouTube auf 750000 Abonnenten angewachsen.

Es bleibt spannend, was die Band aus den USA als nächstes von sich gibt. Bislang haben die Musiker sich bereits in den unterschiedlichsten Genres von Pop, R’n’R, Folk, Indie, Electronica und Dubstep bewegt und auch in Zukunft bleiben die „Pentatonix“ mit Sicherheit experimentierfreudig. Am Montag, den 20. April, gastieren die „Pentatonix“ ab 20 Uhr im Hamburger Docks. Der Eintrittspreis liegt bei 34 Euro pro Person.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert