zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Dezember 2017 | 00:16 Uhr

Notstromversorgung : Gerüstet für Ernstfälle

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) hat die Anzahl ihrer mobilen Stromaggregate um weitere fünf Anlagen erhöht. Auch an der Reuterstraße stehen jetzt zwei 100-Kilowatt-Aggregate.

shz.de von
erstellt am 28.Mär.2016 | 21:25 Uhr

Die insgesamt 34 Aggregate mit einer Leistung zwischen 90 und 500 Kilowatt „warten“ an 17 Technikstandorten in Schleswig-Holstein auf ihre Einsätze.

Je nach Bedarf können sie einzelne größere Liegenschaften oder auch Ortsteile von Gemeinden versorgen.

Bei erkennbaren Unwetterlagen, wie Stürmen oder Hochwasser, werden die Aggregate im Vorfeld in den jeweils betroffenen Regionen zusammengezogen, um möglichst schnell reagieren zu können. Bei den Stürmen „Xaver“ und „Christian“ unterstützte SH Netz zum Beispiel auch Milchbauern, indem die Höfe nacheinander angefahren wurden, um mittels der Aggregate die Melkmaschinen zu betreiben. Als 2011 auf Amrum eine Station ausfiel, wurde kurzfristig eine Fähre der Wyker Dampfschiffs-Reederei gechartert und acht Notstromaggregate mit zusammen mehr als 1500 Kilowatt elektrischer Leistung aus fünf Standorten auf die Insel gebracht, um Teile der Versorgung zu übernehmen.

Uetersen ist besonders gut aufgestellt. Denn neben den beiden 100-Kilowatt-Aggregaten gibt es ein weiteres 300-Kilowatt-Aggregat der Abwassergesellschaft Uetersen. Es wird im Ernstfall von der Feuerwehr eingesetzt und soll in erster Linie den dauerhaften Betrieb der Pumpstation am Stichhafen sicherstellen. Fällt der Strom bei Unwettern aus, läuft die Innenstadt Gefahr, überflutet zu werden.

Der elektrische Strom, der mithilfe des Aggregats erzeugt wird, treibt dann die großen Pumpen an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert