zur Navigation springen

Ortsverbände Tornesch / Heidgraben / Uetersen : Gemeinsames CDU-Grünkohlessen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die CDU-Ortsverbände der Kommunen Tornesch, Heidgraben und Uetersen üben den Schulterschluss. Die Vorstände stehen im regen Austausch, wie der Tornescher CDU-Stadtverbandsvorsitzende Reinhard Nürnberg betont. „Wir treffen uns alle 14 Tage zum Gedankenaustausch und zum Erörtern von Themen, die gemeinsam für Verbesserungen und Entwicklungen in der Region angepackt werden können und auch sollten“, betont Reinhard Nürnberg. Er gehörte zu den Befürwortern der allerdings nicht zustande gekommenen Fusion Tornesch-Uetersen.

shz.de von
erstellt am 15.Jan.2014 | 19:41 Uhr

„Diese beiden Kommunen und auch Heidgraben haben gleiche Interessen, was die Bahnanbindung oder auch die Lenkung von Verkehrsströmen zur A23 betrifft. Auch die K22 ist ein Thema, das regional gesehen und gelöst werden muss“, ist sich der Tornescher CDU-Vorsitzende sicher.

Über all diese und andere Themen der Zusammenarbeit und des Interessenabgleichs soll auch beim gemeinsam stattfindenden Grünkohlessen am Sonntag, dem 2. Februar, diskutiert werden. „Bei einem unserer Treffen mit den CDU-Spitzen aus Uetersen und Heidgraben ist die Idee geboren worden, die traditionellen Veranstaltungen zum Grünkohlessen nicht mehr getrennt, sondern gemeinsam auszutragen“, freut sich Reinhard Nürnberg auf die große CDU-Runde am 2. Februar in der Uetersener Gaststätte von Stamm. Neben Christdemokraten sind weitere Interessenten herzlich willkommen, so Nürnberg. Anmeldungen nehmen die jeweiligen CDU-Ortsvorsitzenden entgegen. Die Veranstaltung „Grünkohl mit Musik und Gesprächen über Politik“ beginnt um 11.30 Uhr. Eingeladen wurde auch der CDU-Kreisvorsitzende, CDU-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister des Innern Dr. Ole Schröder.

Für März kündigt der Tornescher CDU-Vorsitzende die Jahresversammlung seines Stadtverbandes an. Und den von ihm initiierten CDU-Sonntags-Frühschoppen soll es auch im ersten Quartal wieder geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert