zur Navigation springen

Gesprächsrunde : Gemeinsam für mehr soziale Gerechtigkeit im Land

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Die Finanzkrise macht deutlich, dass die Ideologie vom Primat der Wirtschaft falsch ist. Wir brauchen ein Umdenken hin zu einer sozialeren und gerechteren Politik“, waren sich Kai Trulsson, Bevollmächtigter der IG Metall Unterelbe und die Bundestagsabgeordnete der Partei „Die Linke“, Cornelia Möhring einig.

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2012 | 21:39 Uhr

Die schleswig-holsteinische Bundestagsabgeordnete und der Bevollmächtigte der IG Metall Unterelbe hatten sich zusammen mit Klaus-Dieter Brügmann, dem Vorsitzenden der Linken im Kreis Pinneberg sowie mit Hans-Ewald Mertens, dem Elmshorner Ortsverbandsvorsitzenden, im „Linken Zentrum Bauerweg“ in Elmshorn getroffen, um über aktuelle gewerkschafts- und gesellschaftspolitische Themen zu sprechen.

Trulsson berichtete über die anstehenden Tarifauseinandersetzungen, in denen die IG Metall neben einer Lohnerhöhung von 6,5 Prozent und der unbefristeten Übernahme von Auszubildenden auch eine stärkere Mitbestimmung von Betriebsräten bei dem Einsatz von LeiharbeiterInnen fordert. Im Bezirk Unterelbe seien Leiharbeitsquoten von 30 Prozent keine Seltenheit. Trulsson: „Leiharbeit ist neben Werkverträgen ein Instrument, um Löhne zu drücken und Mitsprachemöglichkeiten der Beschäftigten einzudämmen. Deswegen ist die Mitbestimmung von Betriebsräten bei der Beschäftigung von Leiharbeitern für uns auch ein Schritt zu mehr Demokratie in den Unternehmen.“

Cornelia Möhring regte an, neben den aktuellen gewerkschaftspolitischen Forderungen in Schleswig-Holstein auch stärker über Fragen der gesellschaftlichen Perspektive ins Gespräch zu kommen: „Ich unterstütze die Forderungen der IG Metall in den aktuellen Tarifauseinandersetzungen. Wichtig finde ich es aber auch, gemeinsam über eine gerechte Verteilung von Arbeit, Vermögen und Zeit nachzudenken. Was können wir in Gewerkschaften und Parteien für eine solidarische Gesellschaft tun?“

Klaus-Dieter Brügmann, der auch auf der Landesliste der Linken für den Kieler Landtag kandidiert, lud Kai Trulsson herzlich zum Wahlkampfauftakt der Linken im Kreis Pinneberg ein: „Wir teilen viele gewerkschaftspolitische Forderungen. Im Landtagswahlkampf geht es darum, ob wir nur einen Wechsel der regierenden Parteien hinbekommen oder tatsächlich einen Politikwechsel hin zu einer grundsätzlich anderen Politik.“

Gemeinsam waren sich alle nach zwei Stunden einig, diese Art von Gesprächen in Zukunft intensivieren zu wollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert