zur Navigation springen

Tornescher Pfadfinder : Gelebte Völkerverständigung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Alle vier Jahre veranstaltet der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder ein Bundeslager. In diesem Sommer wurde zum zehnten Bundeslager nach Immenhausen in die Nähe von Kassel eingeladen.

Auch Tornescher Pfadfinder vom Stamm Torona hatten dort ihre Zelte aufgeschlagen. „Wir verbrachten tolle Tage mit insgesamt 5000 Pfadfindern aus Deutschland und 17 weiteren Nationen“, so Yves Weis vom Tornescher Stamm Torona. Voller Begeisterung berichtet er davon, wie das Motto des Bundeslagers „Weitwinkel – entdecke den Kontinent“ in den „Unterlagern“ und verschiedenen Projektgruppen umgesetzt wurde. So wurden im Unterlager Schleswig-Holstein unter dem Motto „Schiff Ahoi“ Seefahrerthemen in und um Europa behandelt und wurden im Unterlager-Café „Güldene Makrele“ Getränke und Snacks angeboten. In anderen Unterlagern und Projekten hätten zum Beispiel Schmieden, Musizieren, Theaterspiel oder Geocaching im Mittelpunkt gestanden, so Yves Weis. Veranstaltungshöhepunkte seinen der Internationale Abend, bei dem die Pfadfinder aller Nationen ihre Länder vorstellten und nationale Köstlichkeiten zubereitet hatten, ein Gesangswettstreit und das Projekt „Scouting Train 2014“ gewesen.

Bei „Scouting Train 2014“, einem Projekt zum 25. Jahr des Mauerfalls, arbeiteten Pfadfinder aus Deutschland und aus osteuropäischen Ländern zusammen, um sich, ihre Länder und ihre Pfadfinderkulturen kennenzulernen. Im Sommer 2014 wird wirklich ein Zug mit internationalen Pfadfinderprojektgruppen von Berlin über Moskau bis nach Irkutsk fahren. „In dieser einzigartigen Aktion soll die Idee der internationalen Völkerverständigung vorangetrieben werden. Wir freuen uns sehr darauf“, so Yves Weis. Infos zu den Tornescher Pfadfindern unter: info@bdp-tornesch.de Aktuell weilen Tornescher Pfadfinder in Kanada beim Weltpfadfindertreffen.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2013 | 20:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert