zur Navigation springen

Rosenstadtschule : Gegen Rassismus und für Courage

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das Ziel: Das Gemeinschaftsgefühl stärken. Fahne mit Flaggen aller Schülernationen. Frühstück für DaZ-Kinder.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2017 | 14:00 Uhr

Uetersen | Eine Schule ohne Rassismus und eine Schule, in der Schüler und Lehrkräfte Courage zeigen, das ist die Rosenstadtschule Uetersen. An der Gemeinschaftsschule lernen Mädchen und Jungen aus 25 Nationen, schließen Freundschaften und fühlen sich als Schulgemeinschaft. Als anerkanntes DaZ-Zentrum (Deutsch als Zweitsprache) bereitet die Schule Kinder aus Flüchtlings- und Migrantenfamilien durch die Vermittlung von Deutschkenntnissen auf den Besuch des regulären Unterrichts vor. 42 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren lernen in den DaZ-Klassen und freuten sich gestern über ein gemeinsames Frühstück in der Mensa als Start in die Osterferien.

Das Frühstücksbuffet mit Müsli, belegten Brötchen, Käse, Aufschnitt, Obst und Saft hatten Schüler der Klassen 10c und 7c vorbereitet. Sponsoren des Frühstücks, das in dieser Art als Zeichen des Willkommens für die DaZ-Schüler auch im vergangenen Jahr vor den Osterferien organisiert worden war, waren das Unternehmen Kölln Flocken Elmshorn, der Schulverein der Rosenstadtschule sowie die Familie Langer, deren Tochter die Klasse 10c besucht. Und so ließen sich die Mädchen und Jungen aus Syrien, Afghanistan, Iran, Irak und dem Balkan das Frühstück an den österlich gedeckten Tischen gut schmecken, hörten aber auch dem Zehntklässler Marvin Hanßen genau zu. Er erläuterte den DaZ-Schülern, was Rassismus und Courage bedeuten, dass an der Rosenstadtschule Rassismus nicht geduldet wird und zu Courage gehört, einem anderen in einer schwierigen Situation zu helfen. „Wenn dich jemand hasst, weil du anders bist als die anderen, ist das Rassismus und wird an unserer Schule nicht erlaubt. Wenn jemand Courage hat, dann ist er mutig und hilft dir, wenn er kann“, gab Hanßen den DaZ-Kindern mit auf den Weg.

Der Zehntklässler ist an der Schule Ansprechpartner der „Gruppe gegen Rassismus“. Unter Leitung des DaZ-Lehrers Steffen Schulze will er gemeinsam mit dem Achtklässler Vincent May, der mit den Jugendlichen der Klasse 10c ebenfalls an dem Osterfrühstück mit den DaZ-Kindern teilnahm, Schülerpatenschaften für die DaZ-Kinder aufbauen. Schulleiterin Gisela Leffers und die beiden DaZ-Lehrkräfte Steffen Schulze und Iryna Günther hatten zum Frühstück mit den DaZ-Kindern eine Fahne mitgebracht und das erste Mal gezeigt. Die Fahne wurde aus den 25 Flaggen der Nationen, die an der Uetersener Rosenstadtschule eine Schulgemeinschaft bilden, genäht. „Als Zeichen dafür, dass wir eine Schule für alle Kinder sind, haben wir diese Fahne nähen lassen“, betonte Leffers.

Über das Thema Zusammenhalt und Miteinander trotz unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe und Religion hatten die DaZ-Kinder bereits in ihrem Unterricht gesprochen und durften im Anschluss an das gemeinsame Frühstück zeigen, wie sie zusammenhalten. Denn bei zwei Bewegungsspielen waren sie aufgefordert, sich Gruppenpartner zu suchen, die nicht aus ihrem Herkunftsland stammen. Nach den Spielen starteten die DaZ-Kinder in die Osterferien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen